15.05.2018, 11:42 Uhr

Soziales Engagement Spenden Sie Briefmarken für die Behindertenarbeit

Ein ganzer Bus voll Briefmarken für Piding: Spendenübergabe an Briefmarkenexperte Wolfgang Hölzl von Hans-Georg Freitel (links) und Wolfgang Beyer (mitte) aus Limbach-Oberfrohna, Sachsen. (Foto: Pidinger Werkstätten)Ein ganzer Bus voll Briefmarken für Piding: Spendenübergabe an Briefmarkenexperte Wolfgang Hölzl von Hans-Georg Freitel (links) und Wolfgang Beyer (mitte) aus Limbach-Oberfrohna, Sachsen. (Foto: Pidinger Werkstätten)

Briefmarkensammlung, Briefmarken-Kataloge, leere Alben und niemand interessiert sich dafür? In Piding schon, denn hier verarbeiten fünfzehn Mitarbeiter der Pidinger Werkstätten wirklich alles, was mit Briefmarken zu tun hat.

PIDING. Neben Sammlungen werden auch Umschläge mit Briefmarken sinnvoll verwertet. Es muss kein ganzer Bus voll sein, selbst kleinste Spenden sind willkommen.

Viele Bewohner und Firmen aus der Region unterstützen die Werkstätte bereits, indem sie ihre gesamte Korrespondenz zur Verfügung stellen. Die Marken werden ausgeschnitten und die Adressen vernichtet, damit keine Namen und Adressen in unerwünschte Hände geraten. Frisch aufbereitet nach Kiloware, Themengebieten oder kompletten Alben sortiert geht die Ware in den Verkauf.

Gerne beraten die Briefmarken-Spezialisten der Werkstätte unverbindlich zu Sammlungen und holen die Marken bei Bedarf ab. Einfach anrufen oder per email Kontakt aufnehmen.

Für den Landkreis Traunstein gibt es eine Abgabestelle bei Gardinen Ehr, Königsberger Str. 1 in Traunreut (Öffnungszeiten siehe www.gardinen-ehr.de).

Ansprechpartner in der Werkstätte ist Thorsten Trotz unter Tel. 08651 / 960 148 bzw. schongruppe@pwlh.de.


0 Kommentare