10.01.2020, 18:36 Uhr

Erkrankung kaum bekannt Immer mehr Menschen im Alter sehbehindert

Neben dem Alter können genetische Faktoren, Rauchen, aber auch andere Erkrankungen wie zum Beispiel Bluthochdruck ursächlich sein. (Foto: Hannes Lehner)Neben dem Alter können genetische Faktoren, Rauchen, aber auch andere Erkrankungen wie zum Beispiel Bluthochdruck ursächlich sein. (Foto: Hannes Lehner)

Makuladegeneration trifft vor allem die Generation 60 plus. Rauchen erhöht das Risiko.

REGEN Die Erkrankung ist wenig bekannt. Dabei gilt sie als häufigste Ursache für Sehverschlechterung bis hin zur Erblindung im Alter. Die Rede ist von der altersbedingten Makuladegeneration, kurz AMD. Laut Daten der KKH Kaufmännische Krankenkasse nahm die Zahl der 60- bis 89-Jährigen, die an der AMD erkrankt sind, zwischen 2008 und 2018 bundesweit um 21 Prozent zu. Damit waren insgesamt rund 43.000 Versicherte betroffen.

Laut der Gutenberg-Gesundheitsstudie sind in Deutschland rund siebeneinhalb Millionen Menschen an der AMD erkrankt. Tendenz steigend. Denn zum einen nimmt die Lebenserwartung der Menschen zu, zum anderen werden die Augen zunehmend belastet – sei es durch Smartphone- und PC-Nutzung oder auch durch erhöhte UV-Strahlung des Sonnenlichts.

Die Makula befindet sich in der Mitte der Netzhaut und ist die Stelle des schärfsten Sehens. Sie ermöglicht es uns, Gesichter, Texte oder auch Verkehrsschilder deutlich wahrzunehmen. „Mit zunehmendem Alter können Ablagerungen und späteres Absterben von Zellen in diesem Bereich auftreten, was mit Sehstörungen einhergehen kann“, sagt Mediziner Dr. Bastian Resch von der KKH. „Unter unseren Versicherten war im Jahr 2018 jeder zwölfte 60- bis 89-Jährige betroffen.“ Das Alter ist der Hauptrisikofaktor. Daneben können genetische Faktoren, Rauchen, aber auch andere Erkrankungen wie zum Beispiel Bluthochdruck ursächlich sein. „Wenn Sie Linien beispielsweise von Mittelstreifen oder Eisenbahnschienen verzerrt wahrnehmen, kann das ein Hinweis auf eine feuchte Makuladegeneration sein“, erklärt Bastian Resch. „Im späteren Stadium sehen Betroffene einen dunklen Fleck, der das zentrale Sehen stark beeinträchtigt. Dadurch wird zum Beispiel lesen schwer. Die räumliche Orientierung ist bei der AMD meist nicht betroffen.“

Fachleute unterscheiden die trockene Form, die am häufigsten auftritt und sich langsam entwickelt, von der feuchten, aggressiven, die meist rasch zu starken Seheinschränkungen führen kann. Die Makuladegeneration ist bislang nicht heilbar. Auch wurden noch keine Medikamente entwickelt, die davor schützen. „Dennoch ist eine frühzeitige Diagnose entscheidend“, betont Resch. „Denn dank des medizinischen Fortschritts gibt es inzwischen Behandlungsmethoden, die das Fortschreiten dieser Augenkrankheit verzögern bzw. mitunter sogar das Sehvermögen verbessern und stabilisieren.“

Bei stark eingeschränkter Sehschärfe können unter anderem Lupen, spezielle Vergrößerungs-Software für den PC sowie Smartphone-Apps mit Sprachansage Patienten helfen, den Alltag zu bewältigen.


0 Kommentare