20.07.2018, 09:03 Uhr

Ein Heft, vielfache Hilfe Pflegewegweiser in den Arberlandkliniken

v.l. Andrea Augustin, stellv. für das Team Pflegeüberleitung/Sozialdienst der Arberlandkliniken und Natalie Walter, Geschäftsstellenleitung der Gesundheitsregionplus Arberland (Foto: Arberlandkliniken GmbH)v.l. Andrea Augustin, stellv. für das Team Pflegeüberleitung/Sozialdienst der Arberlandkliniken und Natalie Walter, Geschäftsstellenleitung der Gesundheitsregionplus Arberland (Foto: Arberlandkliniken GmbH)

Die Entlassung nach einem akuten Ereignis aus dem Krankenhaus stellt Angehörige und Lebensgefährten oft vor scheinbar unlösbare Probleme. Ist dann die Frage ungeklärt, wie die Pflege zu Hause weitergeht, braucht man nicht nur einen Ansprechpartner, wie die Pflegeüberleitung und den Sozialdienst in den Arberlandkliniken, sondern auch einen detaillierten Überblick. Daher hat die Gesundheitsregionplus Arberland die Broschüre „Pflegewegweiser“ herausgebracht.

VIECHTACH Sie vereint alle Informationen über die regionalen Akteure der Pflege im Landkreis Regen. Darin findet man wichtige Ansprechpartner der Region, alternative Angebote wie die Beratungsstellen oder Entlastungsangebote, aber auch ambulante Pflegedienste, stationäre Pflegeeinrichtungen, Sanitätshäuser und die Arberlandkliniken.

Für jeden Beteiligten war in der Broschüre genau eine Seite vorgesehen, sodass auch kleinere Unternehmen sich geeignet präsentieren können. „Beim Thema Pflege soll es um die beste Versorgung gehen und nicht um das größte Werbebudget der einzelnen Institutionen. Daher wurden alle Akteure der Pflege im Herbst vergangenen Jahres angeschrieben und fast alle haben die Möglichkeit ergriffen, denn es ist ein kostenfreies Angebot für Anbieter und alle Bürgerinnen und Bürger“, so Natalie Walter, Geschäftsstellenleiterin der Gesundheitsregionplus Arberland. Finanziert wurde das Projekt über das Jahresschwerpunktthema Seniorengesundheit des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege. „Die Pflegeüberleitung der Arberlandkliniken unterstützte meine Arbeit und die anfänglich schwierige Recherche über alle Anbieter“, erklärt die Geschäftsstellenleiterin. Für die nächste Auflage, die 2020 erscheinen soll, hofft sie, dass die Akteure sich wieder bei den Arbeitsgruppentreffen beteiligen und alle Institutionen teilnehmen.

„Wir können nun allen betroffenen Patienten und Angehörigen nach der Beratung durch unseren Sozialdienst einen Pflegewegweiser mitgeben. Dann kann man sich auch zu Hause nochmal informieren, was im Landkreis geboten wird und hat alle Ansprechpartner gesammelt in einer Broschüre“, lobt Andrea Augustin, Mitarbeiterin des Sozialdienstes der Arberlandkliniken, die Initiative. Die beiden Standorte Zwiesel und Viechtach haben je 1 000 Stück zur Ausgabe erhalten und werden diese nun verteilen.

„Für niedergelassene Ärzte ist dieses Angebot auch interessant, denn sie sind oft erster Ansprechpartner für Patienten nach einem Klinikaufenthalt“, erklärt Augustin. Interessierte können jederzeit beim Gesundheitsamt (Guntherstr. 12, Regen) Exemplare kostenlos abholen. Außerdem gibt es die Broschüre auch online als PDF auf der Webseite des Landratsamts.


0 Kommentare