08.02.2018, 17:00 Uhr

Tipps vom Apotheker Hautpflege für Wintersportler

(Foto: luckybusiness/123RF)(Foto: luckybusiness/123RF)

Schnee, Sonne, Pistenspaß – für viele Familien im Landkreis Regen geht es in den Faschingsferien in den Skiurlaub. Wer jetzt die Koffer packt, sollte neben der fachmännisch präparierten Skiausrüstung und der richtigen Reiseapotheke auch an eine gute Hautpflege denken. „Denn“, so Apotheker Benjamin Striegan, Sprecher der Apotheker im Landkreis Regen, „gerade im Skiurlaub, wenn wir den ganzen Tag bei Minustemperaturen im Freien verbringen, braucht unsere Haut eine spezielle Pflege.“

VIECHTACH Da jeder Mensch eine andere Haut hat, sollte man sich auch bei diesem Thema ganz individuell beraten lassen. Apotheker Striegan gibt einige grundlegende Tipps:

Besonders in den Bergen muss neben dem Fettgehalt der Cremes auch auf einen ausreichenden Lichtschutzfaktor und UVA- Schutz geachtet werden, denn die Haut ist im Winter von der Sonne entwöhnt und verfügt über wenig Eigenschutz. Außerdem verstärkt die Reflexion der Sonne im Schnee die hautschädigenden Effekte der UV-Strahlen. Apotheker Striegan: „Wintersportler sollten mindestens Lichtschutzfaktor 20 wählen, helle Hauttypen und Skifahrer auf Gletschern sogar Faktor 30 und mehr.“

Lippenpflege nicht vergessen:

Die Haut der Lippen ist besonders dünn und sehr empfindlich. Sie besitzt weder Talg- noch Schweißdrüsen und trocknet deshalb schnell aus. Apotheker Striegan rät daher, die Lippen regelmäßig einzucremen: „Sind bereits Risse oder Entzündungen entstanden, hilft eine weiche Zinkpaste aus der Apotheke, die über Nacht aufgetragen wird.“ Wichtig ist auch bei der Lippenpflege ein konsequenter Sonnenschutz, denn durch das Fehlen von Melanin ist das Risiko für Hautkrebs an den Lippen besonders hoch. „Achten Sie deshalb beim Kauf Ihres Lippenstiftes darauf, dass er auch Sonnenschutzsubstanzen enthält“, sagt Apotheker Striegan.

Reichhaltige Körpercreme, viel trinken und vitaminreiche Ernährung

Apotheker Striegan: „Lange und heiße Bäder trocknen die Haut zusätzlich aus, daher rate ich eher zu duschen als zu baden. Wer aber nach einem langem Skitag zum Aufwärmen kurz in die Wanne hüpfen will, kann dies natürlich tun. Besser als ein heißes Schaumbad ist dann allerdings ein kurzes Ölbad von maximal 15 Minuten. Nach dem Abtrocknen sollten Sie den ganzen Körper mit reichhaltigem Körperbalsam oder Körperöl eincremen. Besonders regenerierende Eigenschaften haben wertvolle Naturöle aus Mandeln, Avocado, Jojoba und Weizenkeimen.“

Außerdem ist es gerade für Wintersportler wichtig, dass sie ausreichend trinken. Wenn die Haut durch Schwitzen beim Skifahren und Langlaufen viel Flüssigkeit verliert, muss sie oft „nachtanken“, damit sie geschmeidig bleibt. „Trinken Sie deshalb zwei Liter Wasser oder Früchtetee und achten Sie Ihrer Haut zuliebe auch im Winter auf vitaminreiche Ernährung“, so Striegan.


0 Kommentare