26.11.2020, 08:44 Uhr

Wasseraktivkohleanlage für Alt- & Neuötting Zweite PFOA-Filteranlage nimmt Betrieb auf

Nach erfolgreichem Abschluss des Testbetriebs und der Beprobung durch das Gesundheitsamt konnte jetzt auch die zweite stationäre Aktivkohlefiltrationsanlage in der Region ihren Betrieb aufnehmen.

Landkreis. Seit dem 25. November versorgt die Anlage im Öttinger Forst die Städte Altötting und Neuötting sowie die Gemeinde Winhöring mit PFOA-freiem Wasser.

Bereits Mitte Oktober wurde die erste Aufbereitungsanlage für Burgkirchen und Kastl an die Gemeinden übergeben. Die modernen Anlagen filtern PFOA bis zur Nachweisgrenze aus dem Wasser und stellen eine langfristige, flächendeckende Versorgung mit PFOA-freiem Wasser in der Region sicher.

Die Bürgermeister Stephan Antwerpen und Peter Haugeneder zeigten sich sehr zufrieden über die Fertigstellung der neuen Anlage: „Einwandfreies Trinkwasser ist eines der höchsten Güter für unsere Bürgerinnen und Bürger. Mit der Filteranlage kann nun wieder das Wasser aus den Brunnen I und II unbelastet in unser Versorgungsnetz eingespeist werden, ein wichtiger Baustein für Versorgung der Menschen mit Trinkwasser von hoher Qualität.“

Bauherr Dyneon, als Vertreter der Industrieunternehmen und InfraServ Gendorf, betraut mit der Errichtung der Anlagen, konnten beide Bauprojekte jetzt trotz coronabedingter Einschränkungen erfolgreich bis zu diesem Meilenstein führen.

„Für uns ist das Projekt nach der Übergabe an die Kommunen jedoch noch nicht abgeschlossen. Gerade in den ersten Wochen ist eine weitere Begleitung durch das Projektteam wichtig. Erst wenn die Zuverlässigkeit über Wochen belegt ist, werden die Anlagen endgültig übereignet“, so Dyneon Geschäftsführer Burkhard Anders.


0 Kommentare