15.03.2020, 15:00 Uhr

Ärzte rüsten sich Erfahrungsaustausch in Sachen Corona

Rund 70 niedergelassene Ärzte, Werksärzte und Chefärzte der Kreiskliniken Altötting-Burghausen am Mittwochabend in der Kreisklinik Altötting. Foto: KreisklinikRund 70 niedergelassene Ärzte, Werksärzte und Chefärzte der Kreiskliniken Altötting-Burghausen am Mittwochabend in der Kreisklinik Altötting. Foto: Kreisklinik

Am Mittwochabend trafen sich in der Kreisklinik Altötting Gesundheitsamtsleiter Dr. Franz Schuhbeck, niedergelassene Ärzte und Klinikärzte zum kollegialen Informationsaustausch

Altötting. Die Mediziner im Landkreis Altötting möchten für die Bewältigung der Corona-Pandemie optimal gerüstet sein. Deshalb trafen sich rund 70 niedergelassene Ärzte, Werksärzte und Chefärzte der Kreiskliniken Altötting-Burghausen am Mittwochabend in der Kreisklinik Altötting zum Erfahrungs- und Informationsaustausch.

Initiator der Veranstaltung war Dr. Jan Döllein als Vertreter des Hausarztkreises Altötting-Burghausen, Referent des Abends der Leiter des Gesundheitsamtes Altötting Dr. Franz Schuhbeck. Er stellte in seinem Vortrag die neuesten Entwicklungen und Erkenntnisse in Zusammenhang mit dem Coronavirus vor. Anschließend folgte eine angeregte Diskussion über die Vorgehensweise zur gemeinsamen Bewältigung der Pandemie.

Noch immer gibt es im Landkreis Altötting keinen bestätigten Fall einer Coronavirus-Infektion. Der daraus resultierende Zeitgewinn ist nach Ansicht von Gesundheitsamtsleiter Dr. Schuhbeck das Ergebnis der bisherigen gemeinsamen Anstrengungen und Maßnahmen in der Region.

Das Foto zeigt (v.l.): Dr. Johann Mattes (Leitung Klinikhygiene), Dr. Jan Döllein, Dr. Franz Schuhbeck (Gesundheitsamtsleiter), Prof. Michael Kraus (Ärztlicher Direktor), Dr. Matthias Pfersdorff (Chefarzt Notfallmedizin) und Prof. Rainer W. Hauck (Chefarzt Pneumologie).