27.08.2019, 09:47 Uhr

Neu und innovativ Seit Juli gibt es eine Selbsthilfe bei Schilddrüsenerkrankungen


Viel Unwissenheit und wenig Unterstützung - das soll sich in der Region nun rasch ändern

LANDKREIS. Sie ist nur so klein wie eine Walnuss, aber wenn die Schilddrüse aus dem Takt gerät, dann leidet darunter der ganze Körper. Das schmetterlingsförmige Organ produziert zwei wichtige Hormone, die nahezu alle körperlichen Prozesse beeinflussen - vom Stoffwechsel über die Herztätigkeit, den Kreislauf, die Verdauung bis zu den Muskeln und der Fruchtbarkeit. Gründe dafür, dass die Schilddrüse zu viele oder zu wenig Hormone produziert, sind meist unerkannte Vorauslöser. Fast jeder dritte Deutsche ist von einer der verschiedenen Schilddrüsenerkrankungen betroffen. Auch Sandra Kapfhammer leidet seit sechs Jahren an einer Schilddrüsenerkrankung und weiß: „Es gibt bei den Betroffenen viel Unwissen und wenig Unterstützung.“ Deshalb hat sich die Neuöttingerin entschlossen, ein Selbsthilfe-Projekt für Schilddrüsenerkrankte zu initiieren.

„Ziel ist es, den Betroffenen eine Anlaufstelle zu bieten. Oft dauert der Leidensweg mehrere Jahre, zumal die Beschwerden sehr unterschiedlich sein können. Mit dem Selbsthilfeprojekt soll frühzeitig Hilfestellung geleistet werden“, so Kapfhammer.

Ziel ist, den Betroffenen konkrete Hilfe zu bieten

Sie legt Wert darauf, dass sich die seit Juli bestehende Selbsthilfe Schilddrüsenerkrankungen nicht in „selbsthilfetypischen Stuhlkreis-Gesprächen“ erschöpft: „Natürlich ist der Austausch der Betroffenen ein wichtiger Aspekt. Aber in unserer Selbsthilfe wollen wir den Betroffenen ganz konkrete Hilfen und praktische Tipps vermitteln, sei es mit Vorträgen, Aktionen, Vorführungen u.a.“

Mit Heilpraktikerin Christin Kilian vom Naturheilzentrum Gangkofen wird die Selbsthilfe von einer kompetenten Expertin unterstützt. „Bei einer Schilddrüsenerkrankung sind meist nicht nur Körper, sondern auch Geist und Seele betroffen, und allen drei Belangen soll Aufmerksamkeit geschenkt werden“, sagt Sandra Kapfhammer und nennt Beispiele: „Wichtig bei Schilddrüsenerkrankungen sind Ernährung und Entgiftung. Wir bieten deshalb Veranstaltungen wie das gemeinsame Zubereiten von empfehlenswertem Frühstück bei Schilddrüsenerkrankungen. Der nächste Termin dafür ist am Samstag, 21. September, um 9 Uhr im Naturheilzentrum Gangkofen (Frontenhausener Straße 42).“

Dort finden auch die monatlichen Gruppentreffen statt – das nächste bereits am Dienstag, 3. September, um 19 Uhr. Dabei wird es auch einen Vortrag von Heilpraktikerin Christin Kilian geben.

Fernziel, so Sandra Kapfhammer, ist es, Anlaufstellen in verschiedenen Regionen aufzubauen.

Anmeldungen für die Treffen und Veranstaltungen ist erforderlich bei Sandra Kapfhammer, per E-Mail an kapfhammersandra@t-online.de oder unter Telefon 0170/7085712.


0 Kommentare