16.05.2018, 13:33 Uhr

Für eine gute Sache unterwegs BRK-Kreisverband Altötting bittet um Fördermitgliedschaften

Foto: Ursula Hildebrand (Foto: Ursula Hildebrand)Foto: Ursula Hildebrand (Foto: Ursula Hildebrand)

Bayerisches Rotes Kreuz sucht Menschen die helfen. Mitglieder-Werbeaktion startet am Dienstag, 22. Mai, im Landkreis Altötting.

LANDKREIS. Ab Dienstag, 22. Mai 2018, bittet der Kreisverband Altötting des Bayerischen Roten Kreuzes die Bevölkerung Fördermitglied zu werden. „Mit einer Fördermitgliedschaft unterstützt jeder Spender die wichtige Arbeit unseres Rotkreuzverbandes vor Ort im Landkreis Altötting“, so Josef Jung, Direktor des BRK-Kreisverbandes Altötting. Die mit Abstand wichtigste Finanzierungsgrundlage der ehrenamtlichen Rotkreuzarbeit stellen die Beiträge der Fördermitglieder dar. Durch die Beiträge der Bürgerinnen und

Bürger können, so Jung, Ausbildung und Ausrüstung für die BRK-Gemeinschaften wie Bereitschaften, Wasserwacht, Jugendrotkreuz, Bergwacht und Wohlfahrts- und Sozialarbeit sichergestellt werden. Der geleistete Beitrag kommt ausschließlich der

gemeinnützigen Arbeit des Bayerischen Roten Kreuzes im Landkreis zugute. Der Kreisverband Altötting spricht deshalb die Menschen an der Haustür an, informiert über die BRK-Arbeit vor Ort und bittet um den Beitritt als Fördermitglied. Ab dem 22. Mai

sind die Werber in den Bereichen Erlbach, Neuötting, Perach, Pleiskirchen, Reischach, Töging und Winhöring für rund zwei bis drei Wochen unterwegs.

Die Werber sind an ihrer Rotkreuzkleidung erkennbar, zusätzlich kann jeder einen Ausweis mit Gültigkeitsdauer, Unterschrift und Siegel des BRK-Kreisverbandes Altötting vorweisen.

Sie sind außerdem angehalten, durch ein seriöses Auftreten zu überzeugen und keine aufdringliche Art an den Tag zu legen. Im Zweifelsfall kann man sich beim BRKKreisverband

erkundigen (Tel. 08671-5066-0). Besonders weist der BRK Kreisverband darauf hin, dass diese Mitarbeiter keine Barspenden annehmen dürfen. Eine Fördermitgliedschaft beim Bayerischen Roten Kreuz ist übrigens völlig risikolos: Die

Höhe des Förderbeitrages kann man selbst festsetzen und es gibt keine Kündigungsfristen.


0 Kommentare