13.08.2020, 09:35 Uhr

An der Isar Bootfahren kann gefährlich werden

Nach dem Hochwasser kann die Isar für Bootsfahrer Gefahren bergen.  Foto: LandratsamtNach dem Hochwasser kann die Isar für Bootsfahrer Gefahren bergen. Foto: Landratsamt

Totholz am Isarwehr bei Moosburg sorgt dafür, dass das Landratsamt an Bootsfahrer appelliert, den Bereich zu meiden.

Moosburg/Landkreis. Die Hochwassersituation in der vergangenen Woche hat dazu geführt, dass am Isarwehr bei Moosburg viel Totholz angeschwemmt wurde. Es besteht die Gefahr, dass ungeübte oder unerfahrene Bootsfahrer diese Gefahrenstelle nicht rechtzeitig erkennen, aufgrund der Zugströmung der Isar am Hindernis angetrieben werden und kentern. Eine Gefährdung für das eigene und das Leben Dritter ist dann nicht ausgeschlossen.

Das Landratsamt Freising bittet daher, den betroffenen Abschnitt von der Isarbrücke in Moosburg (Landshuter Straße) bis zum Isarwehr bei Flusskilometer 94,2 derzeit nicht zu befahren und die allgemeinen Gefahren- und Warnhinweise zu beachten. Diese sind unter anderem auf der Homepage des Wasserwirtschaftsamt München unter www.wwa-m.bayern.de/wasser_erleben/mit_dem_boot/index.htm zu finden.

Die Stadtwerke München als Betreiber und Unterhaltspflichtiger des Wehrs sind informiert und werden das Totholz entfernen.


0 Kommentare