06.08.2020, 08:46 Uhr

Kultur Mit „Koa Trumm vom Paradies“ gibt‘s 2020 ein „Gäubodenfest dahoam“

Auch wenn das Gäubodenfest 2020 ausfallen muss – Daniel Moosburger, Matthias Eichinger, Kathrin Resch, Adrian „Frömmel“ Fröhlich und Peter Schlegl sorgen für Volksfeststimmung. Foto: tap media GmbHAuch wenn das Gäubodenfest 2020 ausfallen muss – Daniel Moosburger, Matthias Eichinger, Kathrin Resch, Adrian „Frömmel“ Fröhlich und Peter Schlegl sorgen für Volksfeststimmung. Foto: tap media GmbH

Eigentlich hätte diese Ausgabe des Wochenblattes nur ein Thema haben sollen – das Gäubodenvolksfest 2020! Denn: Am Freitag, 7. August, wäre es losgegangen auf dem Festplatz am Hagen in Straubing. Doch 2020 ist corona-bedingt alles anders ...

Straubing. Das „Trumm vom Paradies“ muss dieses Jahr ausfallen, Großveranstaltungen sind in Bayern bis mindestens Ende Oktober verboten – und da gehört das Straubinger Volksfest eindeutig dazu. Was also tun? Das dachte sich auch Moderatorin Kathrin Resch, die eigentlich dieses Jahr hinter die Kulissen des Volksfestes hätte blicken wollen, Daraus wird nichts, aber: Gemeinsam mit Peter Schlegel, Matthias Eichinger, Daniel Moosburger und Adrian Fröhlich von der Videoagentur tap media GmbH entstand die Idee, eine Dokumentation über das Straubinger Volksfest zu drehen. Viel Zeit blieb nicht, der Film sollte zum eigentlichen Start des Volksfestes am 7. August fertig sein.

Nun fiebert das Team dem Freitag entgegen – um 15 Uhr geht die Dokumentation über das Volksfest unter dem Titel „Koa Trumm vom Paradies“ online. Unter www.koatrummvomparadies.de kann man dann 21 spannenden Interviewpartnern lauschen, die von ihren Erlebnissen auf dem Straubinger Volksfest berichten und auch in die Zukunft schauen. Darunter sind der Straubinger Oberbürgermeister Markus Pannermayr, der Wirtesprecher Martin Lechner und Kabarettist Hannes Ringlstetter. So konnten „Emotionen, Meinungen, Nöte und Gedanken“ eingefangen werden, so die Initiatoren des Projektes.

Einen kleinen Vorgeschmack gibt es jetzt schon – die ersten Teaser sowie der Trailer sind bereits auf Facebook und Instagram zu finden.

Also: Bier kaufen und kalt stellen, Hendl und Brezen in den Backofen stecken – und dann rauf auf die Couch. Denn 2020 gibt es ein „Gäubodenfest dahoam“!


0 Kommentare