25.05.2020, 13:24 Uhr

Persönlich signiert Versteigert für einen guten Zweck – Söder-Bauhelm geht in die Oberpfalz

Klinikums-Geschäftsführer Dr. Christoph Scheu übergibt den von Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder signierten Bauhelm dem neuen Eigentümer Erwin Hausmann. Die Versteigerung erbrachte 250 Euro für das Patienteninformationszentrum. Foto: Sandra WimmerKlinikums-Geschäftsführer Dr. Christoph Scheu übergibt den von Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder signierten Bauhelm dem neuen Eigentümer Erwin Hausmann. Die Versteigerung erbrachte 250 Euro für das Patienteninformationszentrum. Foto: Sandra Wimmer

Der beim Spatenstich für den Klinikum-Erweiterungsbau in Straubing im November von Ministerpräsident Dr. Markus Söder signierte Bauhelm fand ein neues Zuhause. Der geborene Niederbayer wird nach seiner Versteigerung in der Oberpfalz im Ingenieurbüro Hausmann mit Sitz in Wernberg-Köblitz an den Nagel gehängt.

Straubing. Erwin Hausmann möchte damit dem Klinikum St. Elisabeth Straubing gerade in diesen Zeiten einen Dienst zum guten Zweck erweisen. Er ist bereits Jahrzehnte für verschiedene Krankenhäuser des Verbunds der Barmherzigen Brüder tätig, sein erster Einsatz dafür war im Klinikum Straubing.

Kurzfristig erhöhte der Ingenieur bei der Übergabe des Helms letzten Mittwoch sein Gebot von 187 Euro auf glatte 250 Euro. Das Geld wird dem Patienteninformationszentrum (PIZ) des Klinikums zugutekommen. Darüber freut sich der Geschäftsführer des Klinikum Dr. Christoph Scheu: „Gerade für soziale Härtefälle ist die fachgerechte Unterstützung von großer Bedeutung.“

Das PIZ, das im Foyer des Klinikums zu finden ist, bietet eine kostenlose und individuelle Beratung für Patienten und ihre Angehörigen. Fachpersonal steht den Hilfesuchenden für allgemeine Informationen zur Gesundheit, Vor- und Nachsorge sowie Pflege und sozialen Belangen zur Seite und vermittelt an geeignete Adressen. Aufgrund der Coronakrise hat es derzeit noch geschlossen. Die Sozialberatung für Krebspatienten hält aber weiterhin die Stellung. Mehr dazu gibt es im Internet unter www.klinikum-straubing.de.

Was wurde eigentlich aus dem XXL-Spaten vom Spatenstich? Der bleibt da, wo er herkam – in Schwandorf. Der Unternehmer Matthias Simmel hat ihn für 2.000 Euro erstanden, die dem Förderverein des ehemaligen Besitzers Barmherzige Brüder Krankenhaus St. Barbara zugeschrieben werden. Bayerns berühmtester Spaten wird Hingugger auf einer Großbaustelle für sozialen Wohnungsbau.


0 Kommentare