19.03.2020, 08:34 Uhr

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit Max setzt seine Kult-Modeps unter Strom


Tüftler Max Pügerl aus Kirchroth ist von Zündapps elektrisiert und kehrt den Spieß jetzt um ...

Kirchroth. Wochenblatt-Lesern ist Max Pügerl inzwischen bestens bekannt. Der „Daniel Düsentrieb aus Pittrich“ hat nicht nur den vermutlich größten Weißwurstkessel weit und breit konstruiert, auch für seine Leidenschaft für die Kult-Mopeds des Marke Zündapp ist er inzwischen weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt. Nicht zuletzt deswegen, weil er in Bodenmais der Marke Zündapp ein Museum errichten wird.

Jetzt bringt Max seine Leidenschaft fürs Tüfteln und die Begeisterung für seine fahrbaren Untersätze zusammen. Denn zusammen mit seinem Spezl Reinhold Schebler aus Wörth a. D. setzt Pügerl jetzt die knatternden Zweiräder unter Strom.

Der R 50 ist aber nur ein erster Schritt. Pügerl hat nämlich viel vor. Insgesamt will er 10 Oldtimer-E-Roller bauen, die dann im Bodenmaiser Zündapp-Museum gemietet werden können. „Das ist nur konsequent“, erklärt Pügerl. Schließlich sei Bodenmais ein Luftkurort und da machten emissionsfreie Fahrzeuge erst recht Sinn. Überhaupt gelte auch für Oldtimerfans: „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit“. Pügerls Ideen kommen bei Fans der Szene gut an. Es liegen sogar schon erste Bestellungen von Zündapp-Freunden vor. So wird eines der ersten umgerüsteten Fahrzeuge an niemand geringeren als Sängerin Nicki aus Plattling ausgeliefert werden.

Doch bevor es soweit ist, gibt es noch einiges zu tun: Natürlich werden alle umgerüsteten Mopeds vom TÜV für die Betriebserlaubnis auf Herz und Nieren geprüft. Und da es sich bei jedem Fahrzeug um ein Unikat handelt, dass so originalgetreu wie nur möglich bleiben soll, gibt es keine Blaupause. Jeder Flitzer muss individuell geplant und umgebaut werden. Inklusive Soundsystem, versteht sich.

Man braucht sich also nicht wundern, wenn demnächst ein Roller an einem vorbeifährt, der unter Umständen wie ein Bulldog klingt ...


0 Kommentare