23.07.2019, 16:28 Uhr

Elektrisch und emissionsfrei Straubinger Karmeliten Brauerei testet eTruck für die Bierauslieferung


Wie sieht die Bierauslieferung der Zukunft aus? Die Straubinger Karmeliten Brauerei testet derzeit einen umweltfreundliche „eTruck“

STRAUBING Mit Begeisterung hat Christoph Kämpf, Geschäftsführer der Straubinger Karmeliten Brauerei, am Dienstag (23. Juli) den ersten vollelektrisch angetriebenen eTruck der Firma MAN in Empfang genommen. Der Hersteller und langjährige Partner der Brauerei stellte ein Model seiner innovativen eTruck Serie zu Testzwecken zur Verfügung. Extra aus München angeliefert wurde der Elektro-Lkw von Mitarbeitern auf kleineren Fahrten durch Straubing getestet und genauestens unter die Lupe genommen.

Die innovativen MAN eTruck Lastwagen sind speziell für den innerstädtischen Lieferverkehr konzipiert. Durch ihre flüsterleise Fortbewegung und die emissionsfreie Antriebstechnik gelten sie als umweltschonende Alternative zu herkömmlichen Lkw mit Verbrennungsmotor. Mit einer maximalen Reichweite von 200 Kilometern und einer Wiederaufladung der Lithium-Ionen-Batterien über Nacht eignet sich der eTruck ausgezeichnet für den täglichen Lieferverkehr über kurze Strecken. So könnte sich auch die Karmeliten Brauerei eine Belieferung ihrer Kunden in Zukunft vorstellen. Vor allem Fahrten im Stadtgebiet Straubing könnten mit dem elektrisch betriebenen Fahrzeug im derzeit möglichen Kilometerrahmen vorgenommen werden.

Die ersten Testfahrten mit dem 250kW starken eTruck durfte Dalibor Majstorovic, Mitarbeiter im Lagerbereich der Brauerei, auf dem Brauereigelände und im Stadtgebiet machen. Das angenehm ruhige Fahrgefühl und die einfache Handhabung überzeugten ihn sofort. Auch die Beladung mit einigen Paletten Bier für die ersten Kundenauslieferung konnten die Mitarbeiter der Brauerei testen. Bei einer dauerhaften Nutzung des Fahrzeugs müsste für die nächtliche Beladung natürlich eine Ladesäule auf dem Geländer der Brauerei installiert werden. Dafür liefert MAN ein umfangreiches Komplettpaket, das die Lade-Infrastruktur, sowie den umweltschonenden eTruck umfasst.

„In unseren Gedanken fährt der eTruck natürlich mit eigenem Karmeliten-Strom“, scherzt Christoph Kämpf, „Da wir im Rahmen der ‚Energieautarken Brauerei‘ stets versuchen, Energie mehrfach zu nutzen und auf unserem eigenen Grundstück zu gewinnen, ist das durchaus realistisch. Der von unserer Mikrogasturbine erzeugte Strom könnte nachts zur Aufladung des eTruck dienen. Heute ist das noch Zukunftsmusik, aber auf diese Weise spannen wir einen Bogen zu unserem bisherigen Energiekonzept.“ Mit dem Projekt der Energieautarken Brauerei setzt die Straubinger Karmeliten Brauerei seit Jahren auf eine achtsame Bierproduktion. Außerdem gilt ihr Engagement dem regionalen Wirtschaftskreislauf, der eine nachhaltige Lieferkette sowie kurze Wege der Belieferung beinhaltet. Somit ist es nur konsequent, auch im Fuhrpark auf emissionsarme Alternativen zu setzen.


0 Kommentare