15.02.2019, 10:23 Uhr

Hilfe für „Friedensdorf International“ Straubinger BRK-Helfer im Einsatz für Kinder in Not


Einsatzkräfte des BRK-Kreisverbands Straubing-Bogen helfen beim Transport von kranken oder verletzten Kindern aus Krisengebieten.

STRAUBING/DÜSSELDORF Mit insgesamt neun Fahrzeugen und mehr als 25 Helfern haben verschiedene Bereitschaften des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) am Mittwoch die Hilfsorganisation „Friedensdorf International“ unterstützt.

Ehrenamtliche aus den Kreisverbänden Fürth, Straubing-Bogen, Hof, Würzburg, Coburg und Miltenberg machten sich auf den Weg nach Düsseldorf. Dort landete ein Flugzeug aus Afghanistan, in dem 79 Kinder im Alter von ein bis zwölf Jahren saßen, die in Kliniken im gesamten Bundesgebiet kostenlos medizinisch behandelt werden. Die Flüge organisiert die Hilfsorganisation „Friedensdorf International“ viermal pro Jahr – und das bereits seit 1967. Seit mehreren Jahren unterstützen Freiwillige aus den Reihen des Bayerischen Roten Kreuzes den Transport der Kinder.

Am 13. Februar machte sich auch der Präsident des BRK, Theo Zellner, ein Bild von diesem humanitären Hilfseinsatz. Auf Einladung des Be-zirksbereitschaftsleiters Ober-/Mittelfranken, Johannes Stegmann, begrüßte Zellner die Einsatzkräfte am Flughafen Düsseldorf und bekundete seinen Respekt. Auf dem Rollfeld zeigte sich Zellner einerseits betroffen von den Verletzungen der Kinder, aber auch begeistert über die Professionalität der Helfer aus dem Freistaat. „Sie bereiten mir als BRK-Präsident große Freude, weil sie, ohne zu fragen wem, helfen! Sie leben den Rot-Kreuz-Gedanken“, so Zellner.

Gegen 17 Uhr verließen die Fahrzeuge gemeinsam den Flughafen Düsseldorf und brachten die Kinder in die verschiedenen Kliniken. Dort werden sie in den kommenden Wochen und Monaten behandelt. Unterdessen steht bereits der nächste Einsatz bevor: Im Mai fliegen Kinder aus Angola auf Initiative von Friedensdorf International nach Deutschland zur Behandlung.


0 Kommentare