07.02.2019, 23:46 Uhr

„Es werden sich andere Türen öffnen“ Isabell aus Straubing ist schon raus bei „Germany‘s next Topmodel“

(Foto: ProSieben/Rankin)(Foto: ProSieben/Rankin)

Im Wochenblatt spricht die 19-Jährige über ihre Erfahrungen bei „Germany‘s next Topmodel 2019“

BERLIN/STRAUBING Start für die 14. Staffel von Germany’s next Topmodel (GNTM) am Donnerstagabend (7. Februar) auf ProSieben. Auch die Gäubodenstadt fieberte mit! Denn schließlich war unter den 50 Kandidatinnen, die sich über bundesweite Castings für die TV-Show qualifiziert hatten, auch eine Straubingerin. Die 19-jährige Isabell Kremer durfte zu Oberjurorin Heidi Klum nach Berlin reisen und beim „Get together“ und einer Fashion Show für Designer Michael Michalsky um einen Platz unter den Top 30 kämpfen.

Am Ende hat es für Isabell mit dem Weiterkommen nicht geklappt. Besonders bitter für Isabells Fans: Im Vergleich zu anderen Kandidatinnen war die Straubingerin kaum im Bild zu sehen. Dennoch hat die 19-Jährige jede Menge positive Erfahrungen mitgenommen: „Dank GNTM habe ich erst recht festgestellt, wie sehr mir das Modeln Spaß macht, wie sehr mir die Zusammenarbeit mit Fotografen, Stylisten gefällt. Zudem ist es schön, am Ende eines Shootings das gemeinsam erzielte Ergebnis zu sehen. Es ist so cool, so viele kreative Menschen kennenzulernen, eigene kreative Ideen teilen und dabei auch noch die Welt sehen zu dürfen.“

Der Modewelt möchte Isabell aber trotzdem treu bleiben. „Mich erwarten auch nach GNTM noch viele Shootings, worauf ich mich sehr freue. Ich sage immer: Alles im Leben geschieht aus einem bestimmten Grund. Wenn etwas nicht hinhaut, dann sollte es genauso sein und es werden sich andere Türe öffnen.“ Nach dem Abitur plant die 19-Jährige, in München die Akademie für Mode und Design zu besuchen.


0 Kommentare