20.04.2018, 17:21 Uhr

„Wir freuen uns narrisch!“ Straubinger Stadtstrand wird zur neuen Saison kräftig aufgemotzt


Jede Menge Extras für die Besucher – „Soft Opening“ am kommenden Freitag

Straubing. Der Straubinger Stadtstrand an der Uferstraße startet in die zweite Saison. Und die Besucher können sich ab kommender Woche auf zahlreiche Neuerungen und Highlights freuen.

Betreiber Stephan Haslbeck („Wir wollen den Leuten mehr bieten“) motzt das Freizeit- und Erholungsareal an der Donau im zweiten Jahr nämlich mächtig auf. Im Mittelpunkt steht ein brandneuer Bar- und Verpflegungscontainer („Minibar Black Edition“), der von den Berliner Architekten „TwoTimesTwentyFeet“ konzipiert wurde.

Der ausklappbare Container (Spitzname „Karmeliten Box“), der am Freitag geliefert wurde, bietet Platz für etwa 40 Personen. Und sollte es einmal regnen, befinden sich die Sitzgelegenheiten und Tische unter einem ausfahrbaren Dach. Etwa 50.000 Euro wurden dafür investiert. Angeboten werden hier kalte Getränke sowie verschiedene Snacks, wie Pizza, Flammkuchen, Kuchen, Cupcakes und vieles mehr.

Auch sonst wird der Stadtstrand mehr Service für Besucher bieten. Insgesamt 60 neue Alu-Klappstühle mit dem offiziellen Stadtstrand-Logo, zehn XXL-Sonnenschirme, dazu zahlreiche Bistrogarnituren – Stephan Haslbeck nennt die Neuerungen „den nächsten Evolutionsschritt. Wir wollen jedes Jahr besser werden“.

Auch an Sport und Freizeitfans ist gedacht. Am Beachvolleyballplatz ist in diesem Jahr ein spezieller megafeiner Sand aufgeschüttet worden. Geplant sind dort ein Beachvolleyball- und eventuell auch ein Beachsoccerturnier. Überhaupt wird sich bei Events und Veranstaltungen einiges tun: Haslbeck plant Auftritte von verschiedenen DJs aus der Region, auch junge Bands und Kulturschaffende aus der Gegend sollen sich hier einem größeren Publikum präsentieren können. Zur Fußball-WM in diesem Sommer wird auch über ein „Public Viewing“ nachgedacht.

Dabei legt der Stadtstrand-Chef großen Wert auf ein gutes Verhältnis mit den Nachbarn. Er sagt: „Wir wollen sensibel sein, was die Anwohner betrifft.“ Die Musikanlage wurde entsprechend angepasst, um gerade Bässe herauszufiltern.

Die Öffnungszeiten sind an Wochentagen ab 16 Uhr, an Wochenenden soll der Gastronomiebetrieb bereits ab 11 Uhr starten. Musikende ist abends um 22 Uhr. Offiziell geht die Stadtstrand-Saison bis Oktober. „Wir haben offen, solange das Wetter mitspielt“, sagt Haslbeck. Übrigens, die Öffnungszeiten sind nicht zu übersehen: In Kürze wird ein sechs Meter hoher Fahnenmast an der Uferstraße aufgestellt. „Wenn die Flagge gehisst ist, ist Betrieb“, erklärt Haslbeck.

Am kommenden Freitag, 27. April, ist „Soft-Opening“ des Stadtstrands. „Ein schöneres Naherholungsgebiet gibt es nicht“, sagt Haslbeck, „wir freuen uns narrisch!“


0 Kommentare