14.05.2019, 13:08 Uhr

Kuriose Ermittlungen Angeblicher „Be-Ka-Wee-Diebstahl“ beschäftigte die Polizei – nicht nur sprachlich ...

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

„Binnen-sprachliche“ Kenntnisse waren gefragt, als ein älterer Herr aus dem Landkreis Amberg vergangene Woche bei der Polizeiinspektion Amberg anrief und einen „Be-Ka-Wee-Diebstahl“ melden wollte.

AMBERG Diesen an sich relativ einfachen Sachverhalt aus dem sonor, schwer sächselnd und schnell vorgetragenen Redefluss des Anrufers am Telefon destillieren zu können, wäre schon schwer genug gewesen, doch da der Mann auch seine „Dritten“ nicht parat und eingesetzt hatte, stellte sich diese Aufgabe für die Beamten als richtige Herausforderung dar. Erst nach längerem Einhören, angestoßenen Ermittlungen und Rücksprache mit zugezogenen Familiengehörigen klärte sich die Lage dann schnell auf. Ehefrau und Sohn hatten bereits nach Einschaltung der Führerscheinstelle dem Mitteiler aufgrund seines schlechten gesundheitlichen Zustandes die Fahrzeugschlüssel verwehrt und das Auto an einem vor dem Zugriff des Seniors sicheren Ort untergestellt.

„Ei verbibbsch nochmal!“, sagt da die Amberger Polizei ...


0 Kommentare