17.04.2019, 12:32 Uhr

Schöne Aktion Bereits 143 Rotbuchen wachsen im „Jahrgangswäldchen“ für Neugeborene aus Burglengenfeld

Die Familien Hetzenegger, Glötzl, Ilan und Klingshirn sind der Einladung des Bürgermeisters in den Wald gefolgt und haben gemeinsam mit Thomas Gesche, Förster Reinhold Weigert und Uwe Jiranek von den Baumschulen Sailer Rotbuchen für den Nachwuchs im Raffa gepflanzt. (Foto: Ulrike Pelikan-Roßmann)Die Familien Hetzenegger, Glötzl, Ilan und Klingshirn sind der Einladung des Bürgermeisters in den Wald gefolgt und haben gemeinsam mit Thomas Gesche, Förster Reinhold Weigert und Uwe Jiranek von den Baumschulen Sailer Rotbuchen für den Nachwuchs im Raffa gepflanzt. (Foto: Ulrike Pelikan-Roßmann)

Große Geste mit symbolträchtiger Wirkung. Für jedes neugeborene Kind eines Jahrgangs wird seit drei Jahren im Raffa ein Baum gepflanzt. Am Dienstag griffen erneut Familien gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Gesche und Förster Reinhold Weigert zum Spaten, um Rotbuchen zu pflanzen.

BURGLENGENFELD Die insgesamt 143 Setzlinge wachsen im so genannten „Jahrgangswäldchen“, mit dem die familienfreundliche Stadt Burgengenfeld ein Zeichen der Anerkennung gegenüber Familien setzen will. Wie im Vorjahr hat man sich in diesem Jahr erneut für Rotbuchen entschieden. „Man nennt diese Bäume auch „Mutter des Waldes““, erklärt Förster Reinhold Weigert, in ganz Mitteleuropa würden diese Bäume urtypisch stehen, hätte der Mensch nicht eingegriffen.

„Ich wünsche mir, dass unsere Kinder wie diese Bäume wachsen und gedeihen“, sagte Bürgermeister Thomas Gesche. Aktionen wie diese würden den Stellenwert von Kindern in der Stadt bekräftigen, betonte Gesche, der ebenfalls zum Spaten griff und unter fachkundiger Anleitung einen Setzling in die Erde brachte.

Diplom-Forstwirt Uwe Jiranek von der Baumschule Sailer erklärte den Anwesenden, wie man den jungen Bäumen den bestmöglichen Start verschaffen könne. So werden alle 143 kleinen Rotbuchen nach dem Pflanzen mit Wuchshüllen versehen. Das schützt die Setzlinge vor Verbiss durch Rehwild. Zudem wirken die Hüllen wie ein Gewächshaus und beschleunigen das Wachstum. Erst nach fünf bis sieben Jahren, wenn der Baum genug Kraft gesammelt hat, würden die Hüllen entfernt werden.

Die Pflanzungen für alle Neugeboren eines Jahres erfolgen alljährlich in Zusammenarbeit mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, das mit der Pflege des städtischen Waldes beauftragt ist, die Setzlinge kommen von der Sailer Baumschulen GmbH.

Wegbeschreibung zum Jahrgangswäldchen für Eltern und Interessierte: am Ende des Bubacher Weges die Unterführung unter der Umgehungsstraße hindurch gehen und bergan ins Raffa hinein marschieren. Dann zweigt nach links ein Weg ab hinauf auf den Königsbuckel. Die neu gepflanzten Bäume des Jahrgangswäldchens aus der Aktion vom Dienstag sowie der Pflanzaktionen der Jahre 2018 und 2017 sind an den Wuchshüllen zu erkennen. Zudem weist ein Schild auf das Jahrgangswäldchen hin.


0 Kommentare