16.04.2019, 11:28 Uhr

Für wissenschaftliche Zwecke bestellt Päckchen mit Uranerz ließ den Puls beim Zollamt Erlangen-Tennenlohe steigen

Uranerz. (Foto: Zoll)Uranerz. (Foto: Zoll)

Äußerlich völlig unscheinbar war ein Paket, das vorletzte Woche beim Zollamt Erlangen-Tennenlohe angeliefert wurde. Lediglich Erz-Brocken sollten nach der Aufschrift enthalten sein.

NÜRNBERG Als der Empfänger das Paket beim Zollamt abfertigen wollte und dies dafür öffnen musste, leuchtete dem Zöllner jedoch ein Strahlenwarnzeichen entgegen. Das Paket enthielt tatsächlich nämlich uranhaltige Plättchen und ein Spinthariscope. Nachdem das zolleigene Strahlenmessgerät anschlug, wurde das gesamte Zollamt zunächst evakuiert, bis festgestellt werden konnte, dass die Strahlung nicht gesundheitsgefährlich war. Als zuständige Überwachungsbehörde wurde das Landesamt für Umwelt eingeschaltet, die Sendung wurde sichergestellt. Das Landesamt für Umwelt hat die Sendung inzwischen freigegeben, da es sich um eine Einfuhr zu wissenschaftlichen Zwecken handelt und der Empfänger als Fachmann bekannt ist. Das Uranerz war laut dem Empfänger für eine wissenschaftliche Vorführung bestimmt.


0 Kommentare