05.04.2019, 12:43 Uhr

Einweisung ins BKH Nackt durch Wernberg-Köblitz gelaufen – 31-Jähriger hält die Polizei in Atem

(Foto: chalabala/123RF)(Foto: chalabala/123RF)

Am Donnerstagmittag, 4. April, wurde der Polizei gemeldet, dass ein nackter Mann durch Wernberg-Köblitz läuft. Dieser konnte wenig später durch Beamte der PI Nabburg angetroffen werden.

WERNBERG-KÖBLITZ/REGENSBURG Es handelte sich um einen 31-jährigen Slowaken. Er gab in englischer Sprache an, im Wald zu leben und sich von Blumen zu ernähren. Er wurde vom BRK Wernberg mit Kleidung versorgt und anschließend zur Polizei Nabburg verbracht. Nach Rücksprache mit dem Landratsamt Schwandorf sollte der Mann zunächst ärztlich untersucht und anschließend in ein Bezirkskrankenhaus eingewiesen werden. Als der Rettungsdienst für den Transport bei der Dienststelle eintraf, beschädigte der Mann die verschlossene Türe zum Wachraum und flüchtete in Richtung Oberer Markt. Er konnte jedoch nach wenigen Metern von mehreren Beamten eingeholt und überwältigt werden. Sowohl gegen die notwendige Fesselung als gegen die Verbringung in den Rettungswagen wehrte sich der Mann heftig. Hierbei wurden der Mann sowie ein Polizeibeamter und ein Rettungssanitäter leicht verletzt.

Nach einer ärztlichen Untersuchung im Krankenhaus Schwandorf wurde der Mann wegen Selbst- und Allgemeingefährlichkeit seitens des Landratsamtes Schwandorf ins Bezirkskrankenhaus Regensburg eingewiesen. Wie am späteren Abend bekannt wurde, gelang dem Mann auch dort zunächst die Flucht aus der Einrichtung. Er kletterte über einen Zaun, sprang vom Dach eines Gebäudes, wobei er sich leicht verletzte und verließ das Gelände des Bezirksklinikums. Nachdem er einem Radfahrer in die Handtasche entwendet hatte, konnte er im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung durch Polizeibeamte erneut festgenommen werden. Auch hierbei leistete er erheblichen Widerstand. Mittlerweile befindet sich der Mann wieder in der geschlossenen Abteilung des Bezirksklinikums Regensburg. Gegen ihn wurden mehrere Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Sachbeschädigung und Diebstahls eingeleitet.


0 Kommentare