21.02.2019, 10:28 Uhr

Justiz Anklage gegen den mutmaßlichen Mörder von Sophia L. erhoben

Die Studentin Sophia L. wurde ermordet. Unter Tatverdacht steht ein Lastwagenfahrer. Die Familie bittet übrigens darum, Sophias Gesicht nicht zu verpixeln. (Foto: privat)Die Studentin Sophia L. wurde ermordet. Unter Tatverdacht steht ein Lastwagenfahrer. Die Familie bittet übrigens darum, Sophias Gesicht nicht zu verpixeln. (Foto: privat)

Die Staatsanwaltschaft Bayreuth hat gegen den den mutmaßlichen Mörder der Studentin Sophia L. aus Amberg Anklage erhoben. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag, 21. Februar, mit.

AMBERG/BAYREUTH Die 28-jährige Studentin Sophia L wollte am 14. Juni 2018 per Anhalter von Leipzig in Richtung Nürnberg trampen. Hierzu stieg sie an einer Tankstelle im sächsischen Schkeuditz in den Lastwagen eines später in Spanien festgenommenen Mannes. Die Leiche der Frau wurde ohne einen entsprechenden Hinweis des mutmaßlichen Täters eine Woche später im Norden Spaniens aufgefunden.

Die Staatsanwaltschaft Bayreuth hat nunmehr gegen den im Jahr 1977 geborenen marokkanischen Lkw-Fahrer Anklage wegen Mordes an Sophia L. zum Landgericht Bayreuth erhoben. Die Staatsanwaltschaft legt dem Angeschuldigten zur Last, Sophia L. zu einem nicht genau feststellbaren Zeitpunkt nach dem 14. Juni 2018, 19.55 Uhr, angegriffen, in seine Gewalt gebracht und sie sodann getötet zu haben, um zuvor begangene Straftaten zu verdecken. Der Angeschuldigte räumt den ihm vorgeworfenen Tathergang nicht ein, sondern behauptet, Sophia L. im Rahmen einer Auseinandersetzung getötet zu haben.

Beim Landgericht Bayreuth wird zunächst über die Zulassung der Anklage entschieden werden. Ein Termin für eine Hauptverhandlung steht noch nicht fest.


0 Kommentare