21.03.2018, 12:33 Uhr

Auto musste in die Werkstatt Katze geriet mit der Pfote in den Keilriemen – blinder Passagier verursacht aufwändige Rettungsaktion

(Foto: guvo59/123rf.com)(Foto: guvo59/123rf.com)

Nichtsahnend stieg am Dienstag,. 20. März, gegen 11 Uhr, eine 35-jährige Pleysteinerin in ihr Fahrzeug, das sie in Weiden in der Straße „Am Parkplatz“ geparkt hatte. Die Dame wähnte sich alleine in ihrem Fahrzeug, was sich aber wenig später als deutlicher Irrglaube herausstellen sollte ...

WEIDEN Als die Dame mit ihrem Pkw losfuhr, nahte von hinten ein weiterer Pkw mit einem 51-jährigen Weidner. Der Herr bemerkte sofort, dass aus dem Fahrzeug der Dame sowohl ein Schwanz, als auch ein Bein heraushingen. Mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln versuchte er, die Dame auf den blinden Passagier aufmerksam zu machen. Die Pkw-Lenkerin selbst bemerkte nur wenige Zeit später ebenfalls ein „komisches Fahrgeräusch“ und stoppte ihren Pkw. Beide nahmen den Pkw der Dame unter die Lupe und fanden rasch den blinden Passagier. Eine Katze hatte sich im Motorraum des Pkws der Dame versteckt und geriet mit einer Pfote in den Keilriemen, wo sie sich nicht mehr befreien konnte. Aber auch die Retter konnten das Tier nicht aus der misslichen Lage befreien. Als letzte Lösung wurde der Pkw der Dame abgeschleppt und in die nächste Werkstatt gebracht, wo Keilriemen und Tier aufwändig „ausgebaut“ wurden. Alle Tierliebhaber können an dieser Stelle aber beruhigt werden. Der kleine Vierbeiner wird den „wilden Ausflug“ definitiv überleben. Er befindet sich derzeit in einer Tierarztpraxis und wird dort wieder aufgepäppelt.

„Wollen wir hoffen, dass er das nächste Mal nicht wieder als blinder Passagier sein Glück versucht“, so die Polizei.


0 Kommentare