23.12.2020, 12:48 Uhr

Jährliche Aktion Sparkassen-Mitarbeiter spenden 12.500 Euro für fünf Kinderheime in Stadt und Landkreis Regensburg

Der Personalratsvorsitzender der Sparkasse Regensburg, Alfons Kerscher, und der Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Regensburg, Franz-Xaver Lindl, übergaben den Spendenscheck. Foto: Carolin Winkelmeier/Sparkasse RegensburgDer Personalratsvorsitzender der Sparkasse Regensburg, Alfons Kerscher, und der Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Regensburg, Franz-Xaver Lindl, übergaben den Spendenscheck. Foto: Carolin Winkelmeier/Sparkasse Regensburg

„Gerade mit Blick auf dieses herausfordernde Jahr freuen wir uns sehr die beachtliche Summe von 12.500 Euro an fünf Kinderheime in Stadt und Landkreis übergeben zu können“, sagt der Personalratsvorsitzende der Sparkasse Regensburg Alfons Kerscher.

Regensburg. Denn auch in diesem Jahr haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Ehemalige der Sparkasse Regensburg erneut für den guten Zweck gespendet. Mit einem zusätzlichen Beitrag von der Sparkasse Regensburg ist dabei die beachtliche Summe für die Kinderzentren von Kallmünz, Hemau, Regenstauf, St. Vincent und St. Leonhard zusammengekommen. Aufgrund der derzeit herrschenden Einschränkungen wurden die Beträge in Höhe von jeweils 2.500 Euro nur symbolisch an die Leiter der Kinderzentren übergeben.

„Es ist eine sehr schöne Tradition, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkasse Regensburg sowie Ehemalige dem jährlichen Aufruf des Personalrates folgen und so fleißig spenden“, so Alfons Kerscher.

In den 39 Jahren seit Bestehen der Aktion sind bisher insgesamt 347.500 Euro zusammengekommen. Dadurch konnten viele Anschaffungen und Aktionen in den Kinderzentren zusätzlich durchgeführt werden. „Dass auch wir einen Teil dazu beigetragen haben, erfüllt uns mit großer Freude,“ betont Alfons Kerscher. „Die Spendengelder kommen ohne Abzug von Kosten direkt den Kindern zugute. Die Durchführung ist für uns eine wirkliche Herzensangelegenheit. Es ist ein gutes Gefühl, dass wir die Arbeit in den Kinderheimen so unterstützen und die Kinder vielleicht ein Stück glücklicher machen können.“


0 Kommentare