22.12.2020, 18:47 Uhr

Gute Nachrichten Stammzellspender für Sebastian aus Regensburg gefunden

 Foto: privat Foto: privat

Als die Nachricht kam, war die Freude bei Sebastian, seiner Familie und allen Freunden riesig: Es konnte ein passender Stammzellspender für den 32-jährigen Sebastian Frank aus Regensburg gefunden werden.

Regensburg. „Für mich ist die furchtbare Zeit des Hoffens und Bangens endlich vorbei“, so Sebastian erleichtert. „Aber so viele andere Menschen, darunter auch viele Kinder, warten genauso dringend auf einen passenden Spender. Ich wünsche mir sehr, dass auch sie eine Überlebenschance bekommen. Deshalb meine Bitte an die Menschen aus der Region: Lasst euch weiter bei der DKMS registrieren!“

Um Sebastian zu helfen, hatten Familienangehörige und Freunde alle Hebel in Bewegung gesetzt, um ihm und anderen Patienten zu helfen. Gemeinsam mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) organisieren sie eine Online-Registrierungsaktion, wegen der Pandemie war das nicht anders möglich. Dass nun sogar in der eigenen Familie ein Spender für Basti gefunden werden konnte, ist eine große Erleichterung. Die Zeit des Wartens ist so anstrengend. Jetzt kann ich optimistisch in die Zukunft sehen und das habe ich mir so sehnlich gewünscht“, erklärt Sebastian. „Ich habe das Glück, in meiner Familie den passenden Stammzellspender gefunden zu haben – viele andere aber nicht. Grad mal 30 Prozent der Spender kommen aus der eigenen Familie, daher bitte ich noch viele weitere Menschen, sich einen Ruck zu geben und sich registrieren zu lassen.“

Bisher haben sich über 1.200 Menschen genau diesen Ruck gegeben und haben sich, trotz des größeren Aufwands durch die Online-Registrierung, einen Test von der DKMS zuschicken lassen. Familie und Freunde sind begeistert von dieser überragender Hilfsbereitschaft. Viele Vereine, aber auch ganz viele Einzelpersonen, haben den Aufruf aufgenommen, sich mit Ideen an der Kampagne beteiligt und dafür gesorgt, dass der Aufruf so schnell verbreitet werden konnte. Und das kann noch so weitergehen.

Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann so vielen anderen Patienten helfen und sich mit wenigen Klicks über www.dkms.de die Registrierungsunterlagen nach Hause bestellen. Die Registrierung geht einfach und schnell: Mithilfe von drei medizinischen Wattestäbchen und einer genauen Anleitung sowie einer Einverständniserklärung kann jeder nach Erhalt des Sets selbst einen Wangenschleimhautabstrich vornehmen und anschließend per Post zurücksenden, damit die Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit registrieren ließen, müssen nicht erneut teilnehmen. Einmal aufgenommene Daten stehen auch weiterhin weltweit für Patienten zur Verfügung. Besonders wichtig ist es, dass die Wattestäbchen nach dem erfolgten Wangenschleimhautabstrich zeitnah zurückgesendet werden. Erst wenn die Gewebemerkmale im Labor bestimmt wurden, stehen Spender für den weltweiten Suchlauf zur Verfügung. Auch Geldspenden helfen Leben retten, da der DKMS für die Neuaufnahme eines jeden Spenders Kosten in Höhe von 35 Euro entstehen.


0 Kommentare