15.12.2020, 13:48 Uhr

Verabschiedung Friedrich Gluth ist jetzt „Bulmare“-Ehrengast auf Lebenszeit

Friedrich Gluth (2. von links) ist jetzt auf Lebenszeit Ehrengast des „Bulmare“. Die Urkunde überreichten (von rechts) die Geschäftsführer Karl Karner und Reiner Beck mit der kaufmännischen Leiterin Simone Seelos. Foto: Michael HitzekFriedrich Gluth (2. von links) ist jetzt auf Lebenszeit Ehrengast des „Bulmare“. Die Urkunde überreichten (von rechts) die Geschäftsführer Karl Karner und Reiner Beck mit der kaufmännischen Leiterin Simone Seelos. Foto: Michael Hitzek

„In Anerkennung herausragender Leistungen bei Planung, Bau, Betrieb und Sanierung“ des Wohlfühlbads hat die „Bulmare“ GmbH ihren früheren Geschäftsführer Friedrich Gluth zum Ehrengast auf Lebenszeit ernannt.

Burglengenfeld. Eine entsprechende Urkunde überreichten die aktuellen Geschäftsführer Reiner Beck und Karl Karner zusammen mit der kaufmännischen Leiterin Simone Seelos. Zur Ehrengast-Urkunde dazu gab’s die nötigen Utensilien wie Badetuch, Badehose und Badeschuhe im „Bulmare“-Design.

Friedrich Gluth geht nach fast 50 Jahren im Dienste der Stadt Burglengenfeld und ihrer Tochterunternehmen am Ende des Jahres in den Ruhestand. Von 2003 bis 2010 war der Stadtwerke-Vorstand zugleich Geschäftsführer der „Bulmare“ GmbH. Dem Bad ist der 65-Jährige auch heute noch eng verbunden, er hatte es vor Jahren in einem Interview einmal „mein Baby“ genannt. Das Baby ist inzwischen 15 Jahre alt – fast vier Millionen Gäste haben seitdem Bade- und Saunalandschaft des „Bulmare“ besucht.

Ein kleines Detail, das Gluths persönliche Verbindung zum „Bulmare“ demonstriert: Zur Verabschiedung hatte Gluth die Krawatte aus dem Kleiderschrank geholt, die er auch am 17. Dezember 2005 bei der Eröffnung des Bades getragen hatte.

Geschäftsführer Karner sagte, er habe mit seinem Vorgänger immer gut zusammengearbeitet, auch bei unterschiedlichen Ansichten „stets zum Wohle der ,Bulmare‘ GmbH“. Reiner Beck und Friedrich Gluth verbinden mehr als drei Jahrzehnte als Kollegen auf verschiedenen Positionen. Entsprechend emotional fielen die Worte der gegenseitigen Wertschätzung aus, die Beck und Gluth fanden. „Mr. Beck ist Mr. Bad“, sagte Gluth, das „Bulmare“ sei ohne ihn kaum vorstellbar. Beck kenne jedes einzelne Detail, jede Fuge und jede Schraube des Bades, sein technisches Wissen sei enorm.

Beck wiederum sagte, der immense Einsatz Gluths für das „Bulmare“ hinter den Kulissen sei leider nur Insidern bekannt. „Lieber Friedrich, herzlichen Dank für die äußerst gute Zusammenarbeit und deine Unterstützung in all den Jahren.“ Über die Ehrengast-Urkunde freute sich Gluth sichtlich: „Das ist mir wirklich eine Ehre.“


0 Kommentare