02.10.2020, 10:37 Uhr

Mahlzeit Die Panda-Zwillinge im Zoo Berlin sind auf den Bambus gekommen

„Paule“ frisst Bambus. Foto: 2020 Zoo Berlin„Paule“ frisst Bambus. Foto: 2020 Zoo Berlin

Auf seinem Lieblingsplatz hoch oben in den Baumwipfeln sitzt „Paule“ und knabbert – noch etwas unbeholfen – die frischen Bambusblätter vom Stängel. So langsam hat er die reine Muttermilch wohl satt und versucht sich nun mit seinen spitzen Zähnen immer häufiger am grünen Blattwerk.

Berlin. Neue Lieblingsspeise Bambus – kalorienarm, immergrün und ganz schön hart zu knacken! Pandas verbringen täglich mindestens zwölf Stunden damit, Bambus zu verputzen. Im Laufe der Evolution haben sich Große Pandas an den Verzehr des schnell wachsenden Süßgrases angepasst. Um die dicken Stangen zu knacken und an das saftige Innere zu gelangen, entfernen sie mit ihren scharfen Zähnen zunächst die harte Rinde. Sie haben zusätzlich eine Art zweiten Daumen – ein verlängerter Handwurzelknochen – entwickelt, mit welchem sie die Bambusstangen optimal greifen können. Ihre Speiseröhre ist sogar mit zusätzlicher Hornhaut versehen, so kratzen sie die scharfkantigen Bambusstücke beim Schlucken nicht. Zum Zermalmen des harten Bambus dienen ihnen ihre breiten Backenzähne, die Beißkraft des Pandas-Gebisses gilt als eine der stärksten im Tierreich.

Noch verputzen lediglich „Meng Meng“ und „Jiao Qing“ größere Mengen des Süßgrases, doch in naher Zukunft werden zwei weitere Pandabären nach frischem Bambus verlangen. Aktuell versorgen die Tierpfleger die Berliner Pandas täglich mit rund 80 Kilo frischem Bambus aus der gut gefüllten Kühlkammer des Panda Garden. „Pandas schlafen und fressen bekanntlich außerordentlich viel. Wir stellen uns darauf ein, zukünftig etliche Extrarunden mit frischem Bambus drehen zu müssen“, sagt Revierleiter Norbert Zahmel. Rund 99 Prozent ihres Nahrungsbedarfs werden bei ausgewachsenen Pandas mit Bambus gedeckt. Und dabei sind sie auch noch echte Feinschmecker: Nicht mit jeder beliebigen Bambussorte geben sich die schwarz-weißen Bären zufrieden, von den mehr als 1.000 bekannten Bambussorten schaffen es bei Pandas gerade mal 24 Arten auf die Speisekarte. „Einen Großen Panda satt zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Ihren Bambus lassen wir aus Südfrankreich anliefern, wo er klimatisch bedingt gut wächst“, erklärt Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem. „Diesen Aufwand betreiben wir für unsere Schützlinge natürlich gerne. Schließlich sind sie wichtige Botschafter für den weltweiten Artenschutz“, ergänzt er.

Aktuell wiegen „Pit“ und „Paule“ jeweils etwa 30 Kilo. Wenn die beiden mit rund fünf Jahren ausgewachsen sind, werden sie rund 100 Kilo auf die Waage bringen. Zusätzlich zum Bambus trinken „Pit“ und „Paule“ nach wie vor Muttermilch. So werden sie erst mit eineinhalb Jahren gänzlich auf Bambus umstellen. Richtigen Winterspeck müssen die Pandas übrigens nicht anfuttern, im Gegensatz zu anderen Bären halten Pandas keine Winterruhe. Mit ihrem dichten schwarz-weiße Pelz sind die Tiere auch im Winter gut vor Wind und Wetter geschützt.


0 Kommentare