15.06.2020, 15:02 Uhr

Tolle Aktion „Steffis Damendult“ spendet 6.000 Euro – trotz Veranstaltungsausfall!

„Steffis Damendult“ zeigt mit Abstand sehr viel Nähe: Die Initiatorin der Charity-Veranstaltung, Stephanie Sedlmayer-Weßling (Mitte, blaues Dirndl) hat zur Scheckübergabe an das „Haus Mutter und Kind“ alle Unterstützerinnen und Unterstützer mitgebracht. Foto: Hans-Christian Wagner„Steffis Damendult“ zeigt mit Abstand sehr viel Nähe: Die Initiatorin der Charity-Veranstaltung, Stephanie Sedlmayer-Weßling (Mitte, blaues Dirndl) hat zur Scheckübergabe an das „Haus Mutter und Kind“ alle Unterstützerinnen und Unterstützer mitgebracht. Foto: Hans-Christian Wagner

Eigentlich hätte das Glöckl Festzelt am 26. Mai 2020 ganz im Zeichen von „Steffis Damendult“ gestanden. Doch die Charity-Initiative von Namensgeberin Stephanie Sedlmayer-Weßling „von Frauen für Frauen“ zugunsten des „Hauses Mutter und Kind“ der Katholischen Jugendfürsorge (KJF) in der Diözese Regensburg fiel ebenso wie die gesamte Maidult der Corona-Pandemie zum Opfer.

Regensburg. „Wir spenden in diesem Jahr trotzdem“, verkündete die Initiatorin mit zwei Hauptsponsoren und einer weiteren Unterstützerin im Rücken. Jetzt konnte ein Scheck in Höhe von 6.000 Euro an die Einrichtung übergeben werden, in der derzeit zehn Mütter und zehn Kinder wohnen. Das Geld wird in fünf weitere Appartements und die Sanierung einer Sport- und Bewegungshalle investiert.

„Eine Stadt ist nur so stark wie ihre sozialen Strukturen“, erklärte Bürgermeisterin Astrid Freudenstein, die die Schirmherrschaft für die zum dritten Mal geplante „Damendult“ übernommen hatte bei der Scheckübergabe. Der ursprüngliche Kontakt zwischen der Charity-Initiative und dem „Haus Mutter und Kind“ war durch Stadträtin und KJF-Stiftungsrätin Bernadette Dechant zustande gekommen.

Die beiden Hauptsponsoren der ersten Stunde, Hans-Werner Weßling, Geschäftsführender Gesellschafter der Lambert Immobilien GmbH und Ehemann von Stephanie Sedlmayer-Weßling, und Alexander Götz, Inhaber der Götz-Gebäudemanagement Ostbayern GmbH, waren ebenfalls zum Termin im Garten des „Haus Mutter und Kind“ gekommen und betonten ihr Selbstverständnis jetzt und auch weiterhin unterstützend tätig zu sein. Als „Dritte im Bunde“ öffnete Eveline Schönleber, Geschäftsführerin von MAC Mode GmbH in Roßbach, Herz und Geldbörse für die Initiative. Michael Eibl, Direktor der Katholischen Jugendfürsorge, und Cornelia Braun-Vilsmeier, Leiterin des „Haus Mutter und Kind“, zeigten sich überrascht und erfreut zugleich, dass trotz des Veranstaltungsausfalles so viel Geld zusammen kam. Die Spende sei, so Eibl, gut angelegt, da es in die Generalsanierung eines weiteren Gebäudes am Prinzenweg fließe. Dort entstehen derzeit fünf weitere, dringend benötigte Mutter-Kind-Appartements und eine Sport- und Bewegungshalle. Im „Haus Mutter und Kind“ leben junge Mütter, die sich allen Widrigkeiten zum Trotz für ihr Kind entschieden haben. Sie werden in einer schwierigen Lebenssituation betreut. Sie wohnen mit ihren Kindern in freundlichen, modernen Appartements und werden pädagogisch begleitet. Einzugsgebiet von Haus Mutter und Kind ist der ostbayerische Raum. „Die jungen Frauen können sich in Haus Mutter und Kind sicher fühlen. Sie lernen Verantwortung für ihr Kind zu übernehmen“, so Cornelia Braun-Vilsmeier.

„Steffis Damendult“ nimmt jetzt einen neuen Anlauf. „Wir verlegen auf nächstes Jahr“, verkündete Stephanie Sedlmayer-Wessling, die dann wieder die Regensburger Damenwelt zu einem entspannten Abend „von Frauen für Frauen“ ins Glöckl Festzelt einladen wird. Die Damen können sich wieder mit einer Spende in die Aktion einklinken, um gemeinsam etwas Gutes zu tun. „Steffis Damendult“ bleibt beim Grundgedanken und wird weiterhin Frauenprojekte unterstützen.


0 Kommentare