21.04.2020, 08:08 Uhr

Zusammenhalt in der Corona-Krise Aktion „Gastfreundschaft hilft Regensburg“ geht weiter – „wir sind begeistert von so viel Zuspruch“

Ein teil des Teams von „Gastfreundschaft hilft Regensburg“.  Foto: Phuc HuynhEin teil des Teams von „Gastfreundschaft hilft Regensburg“. Foto: Phuc Huynh

Erste Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen sind seit Montag, 20. April, in Kraft. Weitere Lockerungen sind bereits in Sicht – eine Branche aber kann noch nicht abschätzen, wann es weiter geht: Die Gastronomie wartet immer noch auf ein positives Signal.

Regensburg. „Weil zum jetzigen Zeitpunkt nicht feststeht, wann die Gastronomiebetriebe oder aber der Strohhalm und die Fürstliche Notstandsküche wieder eröffnen können, machen wir einstweilen weiter“, sagen die Organisatoren von „Gastfreundschaft hilft Regensburg“. Seit dem 2 April wird hier gekocht: Beim „Marple and Stringer“ am Bismarckplatz in Regensburg werden warme, frisch zubereitete Mahlzeiten zum Mitnehmen an Bedürftige ausgegeben. „Dieses Angebot steht allen zur Verfügung, die es momentan brauchen: Bei uns ist jeder willkommen, egal ob Obdachlose, Rentner, plötzlich von Kurzarbeit Betroffene, Hartz-IV-Empfänger, arme Poeten oder Studenten“, so das Team.

100 Portionen wurden am ersten Tag ausgegeben, drei Öffnungstage in der Woche waren zunächst angedacht, „inzwischen haben wir unser Küchenangebot auf vier Tage ausgeweitet und geben jede Woche von Mittwoch bis Samstag von 12 bis 14 Uhr je circa 250 warme Mahlzeiten aus“. Hinzugekommen sind um die 150 Gabentüten mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln, die ebenfalls verteilt werden. Gefüllt werden diese Tüten mit Spenden, die fleißig abgegeben werden. Was alles für die Tüten benötigt wird, findet sich im Internet unter www.gastfreundschaft-hilft-regensburg.de.

„Wir sehen deutlich, wie groß der Bedarf ist – und unser Tun verändert uns alle gerade ein bisschen. Wir erleben in dieser Krise viel Zusammenhalt jenseits allen Konkurrenzdenkens und haben in kürzester Zeit eine gute, für uns tragfähige Struktur geschaffen“, so das Team von „Gastfreundschaft hilft Regensburg“. Es gibt mittlerweile Online-Dienstpläne und regelmäßige Video-Konferenzen, „zusätzlich muss mehrmals die Woche eingekauft werden, Gabentüten wollen bestückt, Müll muss entsorgt werden und natürlich: Es muss gekocht werden“. Und das alles vor dem Hintergrund, dass wohl die Gastronomen alle selbst hart von der Krise getroffen sind. „Doch das gemeinsame Tun macht gerade unglaublich viel Spaß, wir sind ein großartiges Team und einander in der kurzen Zeit sehr ans Herz gewachsen.“ Besonders berührt sind die vielen Helfer von der Solidarität, die das Projekt„Gastfreundschaft für Regensburg“ erleben durfte – und immer noch darf. „Zum einen die Solidarität all der Lieferanten und Firmen, die uns so großzügig mit Spenden unterstützt haben und weiter unterstützen, zum anderen die Solidarität vieler Regensburger, die mit haltbaren Lebensmitteln für unsere Gabentüten vorbeikommen, die Kuchen fürs Team backen oder uns selbstgenähte Masken spendieren.

Dankbar sind wir insbesondere auch für die vielen Geldspenden, Geld, das notwendig ist, damit wir weitermachen können.“ Bei der Essensausgabe steht eine Spendenbox – wer Essen abholt kann einen Betrag spenden, er muss aber nicht. „Besonders bewegt uns übrigens, dass auch unsere eindeutig bedürftigen Gäste immer wieder ein paar Münzen in unsere Spendenbox werfen,um Danke zu sagen und ihren Beitrag zu leisten. Die Krise fördert kreative Ideen und Solidarität.“ Die Regensburger Sängerin Steffi Denk hat sich nur mit ihrem Duo-Partner Hans „Yankee“ Meier etwas überlegte: „Voice & Strings“ feiern dieses Jahr 20-jähriges Bühnenjubiläum- die neue CD heißt „Best of Stevie Wonder“ und kostet 21 Euro – zwei Euro pro verkaufter CD gehen an die Aktion„Gastfreundschaft hilft Regensburg“. Weinhändler Christian Thoma vom „Cum Tempore“ bietet einen Sonderwein – eine Scheurebe von Johann Baptist Schäfer – zum Preis von 9,90 Euro an. Pro verkaufter Flasche geht ein Euro an die Aktion„Gastfreundschaft hilft Regensburg“.

„Wir sind begeistert von so viel Zuspruch, den wir natürlich allen voran von unseren Gästen erleben, jenen Menschen, die sich bei uns mit einer warmen Mahlzeit versorgen. Wir machen weiter und sind wieder von Mittwoch bis Samstag am Bismarckplatz 4!“


0 Kommentare