12.02.2020, 23:32 Uhr zuletzt aktualisiert vor

TV-Show Kommt das „Ding des Jahres“ vielleicht aus Regensburg?

Andreas Unsicker stellt seine Erfindung bei „Das Ding des Jahres“ vor. Foto: ProSieben/Willi WeberAndreas Unsicker stellt seine Erfindung bei „Das Ding des Jahres“ vor. Foto: ProSieben/Willi Weber

Andreas Unsicker war starker Raucher – das sollte sich ändern! Doch so einfach ist es eben nicht, wenn man jahrelang geraucht hat. Unsicker suchte nach einer Methode, die zu ihm passt. Und er fand keine. So machte er sich daran, seine eigene Methode zu finden. Daraus wurde eine Erfindung – die „Rauchentwöhnung C-Boxx“.

Regensburg. „Tatsache ist einfach, dass 80 Prozent der Raucher, die mit dem Rauchen aufhören wollen, es mit der Schlusspunktmethode probieren – das heißt von heute auf morgen aufzuhören. Und die Rückfallquoten, das sagen alle Studien, sind erschreckend hoch: 95 Prozent rauchen einfach nach einer gewissen Zeit wieder. Da muss man wirklich was dagegen tun“, sagt Unsicker. Rauchen sei ein unterbewusster Prozess , das Gehirn beginne einfach völlig unterbewusst, das „Programm Rauchen“ abzuspielen. „Dieser Prozess muss unterbrochen werden, da muss eine Verhaltensänderung ansetzen. Das war die Grundüberlegung und daraufhin haben wir das Ganze mit Ärzten und Psychologen weiterentwickelt“, so Unsicker. Mit Hilfe der „C-Boxx“ kann man sein Rauchverhalten langsam nach unten trainieren.

Unsicker selbst kann schon einen Erfolg vorweisen, er hat es geschafft, seinen Konsum von 25 Zigaretten am Tag auf acht zu reduzieren. „Der Raucherhusten ist schon mal weg und das hat mich persönlich immens gefreut. Ich werde jetzt natürlich noch runterreduzieren auf null.“ Und das alles langsam, ohne Druck: „Dieses Trainingsprogramm reduziert dich so langsam runter, dass du niemals mit einem Leidensdruck konfrontiert wirst. Das ist ja das Tolle daran. Du brauchst nicht nebenher eine Zigarette zu nehmen, weil du keine willst.“

Am Mittwoch nun stellt Unsicker seine Erfindung auf ProSieben in der Sendung „Das Ding des Jahres“ vor. Moderiert wird die Show von Janin Ullmann. Das Kompetenzteam aus Amorelie-Gründerin Lea-Sophie Cramer, den Moderatoren Lena Gercke und Joko Winterscheidt sowie Rewe-Chefeinkäufer Hans-Jürgen Moog nimmt die vorgestellten Erfindungen stellvertretend für die Zuschauer unter die Lupe. Immer zwei Erfindungen treten gegeneinander an. Und dann entscheidet das Publikum, welche Erfindung das Duell gewinnt. Und am Ende heißt es: Welcher Erfinder präsentiert „Das Ding des Jahres“ und gewinnt die 100.000 Euro Prämie?

„Ich glaube die C-Boxx wird ‚Das Ding des Jahres‘, weil sie Abermillionen Menschen helfen kann, von ihrem Laster endlich loszukommen“, sagt Unsicker. Was die Experten zur „Rauchentwöhnung C-Boxx“ sagen und wie das Publikum entscheidet, kann man am Mittwoch, 12. Februar, um 20.15 Uhr auf ProSieben sehen.


0 Kommentare