22.10.2019, 14:26 Uhr

Üben auf dem ADAC-Gelände Vierlinge Laura, Florian, Thomas und David aus Regensburg starten ins Autofahrerleben

Florian, Thomas, Laura und David Pautz hatten mit ADAC-Trainerin Cordula Schön jede Menge Spaß beim Junge-Fahrer-Training. (Foto: Sandra Gölz)Florian, Thomas, Laura und David Pautz hatten mit ADAC-Trainerin Cordula Schön jede Menge Spaß beim Junge-Fahrer-Training. (Foto: Sandra Gölz)

Vier auf einen Streich – das sind Laura, Florian, Thomas und David Pautz. Im Jahr 2001 haben die Vierlinge in Regensburg das Licht der Welt erblickt und damals für allerhand Medienrummel gesorgt. Im Mai dieses Jahres hat das Quartett nun seinen 18. Geburtstag gefeiert. Und volljährig heißt natürlich auch: endlich alleine Autofahren.

MINTRACHING So war für die Vierlinge aus Schierling früh klar: ab in die Fahrschule. Alle vier saßen durch das begleitete Fahren bereits mit 17 hinter dem Steuer. Dennoch sind junge Verkehrsteilnehmer nach Erwerb des Führerscheins noch unsicher im Straßenverkehr, ihnen fehlt es an Routine und Erfahrung. Den Eltern der Vierlinge, Martina und Siegfried Pautz, liegt dieses Thema am Herzen: „Uns war es immer wichtig, dass alle unsere Kinder ein Fahrsicherheitstraining machen, um noch mehr Sicherheit zu gewinnen, bereits unser ältester Sohn, Daniel, hat ein ADAC Fahrsicherheitstraining absolviert.“ Vor einigen Tagen war es dann soweit – die vier haben sich auf Einladung des ADAC-Fahrsicherheitszentrums in Mintraching auf die Piste begeben.

Zum Abschluss ging es auf die Dynamikplatte

Es war ein schönes Bild: vier verschiedene Autos, ein Mädchen, drei Jungs aber alle mit dem gleichen Nachnamen. ADAC-Trainerin Cordula Schön ließ die vier Geschwister bei den Trainingseinheiten jede Menge ausprobieren und beantwortete jegliche Fragen. Am Vormittag standen ein Geschicklichkeitsparcours und das Thema Ablenkung am Steuer auf dem Programm. So gab Schön den Vierlingen die Aufgabe, eine Rückfahrt von einer Party nachzustellen. Hier hieß es dann: Alle in ein Auto und den Fahrer ablenken, die Beifahrer durften außerdem den Effekt einer Rauschbrille kennenlernen. Nach dem Mittagessen ging es dann um die Themen Abstand und Bremsen in der Kurve – sowohl auf trockener als auch glatter Fahrbahn. Zum Abschluss war dann noch die Dynamikplatte angesagt. Hierbei wird auf den Gleitflächen das Heck des Fahrzeugs seitlich versetzt, sodass es ins Schleudern gerät. „Diese Übung hat alles, was die vier über den Tag gelernt haben, nochmal zusammengefasst: Lenken, Bremsen und Blickführung“, erklärte Schön. Bis in den späten Nachmittag hinein dauerte das Junge-Fahrer-Training. Die vier hatten jede Menge Spaß und haben zahlreiche wichtige Erkenntnisse gewonnen.


0 Kommentare