04.09.2019, 09:09 Uhr

Müll unter der Brandlbergbrücke „Die Ratten vermehren sich wie die Fliegen“

Gerade bei sommerlichen Temperaturen ist der Müll unter der Brandlbergbrücke ein gefundenes Fressen für Ungeziefer. (Foto: privat)Gerade bei sommerlichen Temperaturen ist der Müll unter der Brandlbergbrücke ein gefundenes Fressen für Ungeziefer. (Foto: privat)

Es ist ein Ärgernis, dass Anwohnern im wahrsten Sinne des Wortes stinkt! Unter der Brandlbergbrücke nahe der Regensburger Konradsiedlung wird immer wieder Müll abgelagert. Ob alte Möbel oder Restmüll – was sich da unter der Brücke findet, ist alles andere als appetitlich.

REGENSBURG Jetzt schlagen die Anwohner Alarm und wollen die „illegale Müllkippe“ nicht länger hinnehmen. Ein Wochenblatt-Leser wirft der Stadt vor, dem verbotenen Treiben nicht Einhalt zu gebieten. Immerhin, so gesteht er ein, die Behörden würden regelmäßig alles wegräumen.

Der Mann hat sich in dieser Angelegenheit auch an die Stadt gewandt. „Auf Anfrage heißt es nur: Man müsse halt mal jemanden erwischen“. Das war bislang offenbar nicht der Fall, denn auch wenn die Hinterlassenschaften regelmäßig entsorgt werden, dauert es nicht lange, bis der Müllberg wieder anwächst. Mit unangenehmen Folgen: „Die Ratten vermehren sich wie die Fliegen“, sagt der verärgerte Anwohner. Kein Wunder, denn bei sommerlichen Temperaturen ist der frei herumliegende Müll ein gefundenes Fressen für Ungeziefer.

Tatsächlich ist auch der Stadt die „wilde Müllablagerung“ ein Dorn im Auge. Nicht nur an dieser Stelle. „Leider werden auch an anderen Containerstandorten/Stellen im Stadtgebiet immer mal wieder Müll bzw. Sperrmüll auf Kosten der Allgemeinheit abgelegt“, sagt Pressesprecherin Juliane von Roenne-Styra. Wie hoch sich die Kosten für diese ärgerliche Zusatzentsorgung belaufen wird nicht separat ermittelt.

Viel Handhabe gegen die rücksichtslosen Müll-Sünder hat die Stadt nicht: „Nur wenn man wirklich nachweisen kann, wer die Abfälle nicht ordnungsgemäß abgelegt hat, kann ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet werden. Dies ist jedoch meist nicht der Fall, weil es keine Zeugen gibt, bzw. Zeugen keine Anzeige erstatten möchten“, so die Pressesprecherin. So bleibt den Mitarbeitern der städtischen Müllabfuhr bis auf Weiteres nur, die Müllhaufen zähneknirschend, „still und leise“ wegzuräumen.

Dabei könnte man Sperrmüll auch kostenlos zum Recyclinghof Regensburg bringen. Auch nicht mehr Arbeit, als ihn unter die Brücke zu karren.

Ekel-Alarm in der Konradsiedlung: Immer wieder wird einfach Müll unter die Brandlbergbrücke geworfen. (Foto: privat)


0 Kommentare