27.06.2019, 17:00 Uhr

Mann mit der Wolfsmaske Elfjährige schwer missbraucht – Münchner Polizei kann Tatverdächtigen (43) festnehmen

(Foto: Jiri Hera/123rf.com)(Foto: Jiri Hera/123rf.com)

Wie berichtet, kam es am Dienstag, 25. Juni, gegen 16.30 Uhr, zu einem schweren sexuellen Missbrauch einer elfjährigen Münchnerin. Sie befand sich auf einem Verbindungsweg, der durch eine kleine Grünanlage führte in der Nähe der Wikingerstraße. Dort wurde sie von einem maskierten Täter unvermittelt überfallen und sexuell missbraucht. Nach der Tat vertraute sich die Elfjährige ihrer Mutter an, die die Polizei informierte.

MÜNCHEN Sofort wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet, die bis in die Nacht andauerten und an denen auch Personensuchhunde beteiligt waren. Unter Führung des Kommissariats 15 (Sexualdelikte) wurde eine Ermittlungsgruppe (EG Wolf) mit 25 Beamten der Münchner Kriminalpolizei aufgerufen. Es wurden umfangreiche kriminalpolizeiliche Spurensicherungsarbeiten am Tatort durchgeführt und intensive Ermittlungen und Recherchen aufgenommen. Diese intensiven kriminalpolizeilichen Spurensicherungsarbeiten wurden auch heute am Tatort und in der weiteren Umgebung fortgesetzt.

Durch die örtlich zuständige Polizeiinspektion 23 (Giesing) wurde eine flächendeckende und sichtbare Polizeipräsenz mit vielen Streifen in dem Gebiet um dem Tatortbereich durchgeführt. Davon waren auch Grünanlagen betroffen. Insbesondere an den dortigen Schulen und verschiedenen Kinder- und Jugendeinrichtungen waren heute Polizeibeamte präsent, um das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken und um gegebenenfalls bei verdächtigen Vorkommnissen sofort einschreiten zu können.

Aufgrund der Spurenlage konnte am Donnerstag, 27. Juni, ein Tatverdächtiger ermittelt werden. Bei ihm handelt es sich um einen 43-jährigen Deutschen mit Wohnsitz in München. Er wurde am Vormittag an seiner Arbeitsstelle im Landkreis München festgenommen. Der Tatverdächtige wird morgen dem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt. Die Staatsanwaltschaft München I wird einen Haftbefehl beantragen Die Ermittlungen dauern an.

Zeugenaufruf: Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen in diesem Zusammenhang gemacht haben, werden nach wie vor gebeten, sich bei der Polizei zu melden und sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Hier geht‘s zur Erstmeldung:

Mann mit Wolfsmaske vergeht sich in München an Mädchen (11)


0 Kommentare