14.06.2019, 12:31 Uhr

Respektlos Rücksicht? Fehlanzeige! – Retter werden heute einfach eingeparkt!


Die Feuerwehr in Hagelstadt ist eine von 176 kommunalen Feuerwehren, die in den 41 Gemeinden des Landkreises Regensburg aktiv sind. Wie viele der Kameraden hat auch die Hagelstadter Wehr immer wieder mit Problemen zu kämpfen, die eigentlich vermeidbar wären – mit ungünstig parkenden Autos zum Beispiel.

HAGELSTADT An den meisten Feuerwehrhäusern gibt es Parkplätze, die dem Gebäude zugeordnet sind, so auch in Hagelstadt. Meist darf man hier nur parken, wenn man Angehöriger der Feuerwehr ist. Denn für diese ist es wichtig, einen Parkplatz nahe am Gerätehaus zu finden, wenn der Piepser geht – bei einem Alarm, da zählt jede Minute! Da darf es zu keinen Verzögerungen kommen.

Kürzlich nun platze dem zweiten Kommandanten der Hagelstadter Wehr, Christian Woller, der Kragen, auf Facebook machte er seinem Unmut Luft: „Unser kompletter Parkplatz der Feuerwehr wurde zugeparkt. Sollte ein Einsatz sein, können die Floriansjünger nicht am Gerätehaus parken“, schrieb Woller am 5. Juni. „Selbst, wenn die Leute darauf angesprochen werden, kommen Aussagen wie ,dann müsst ihr halt woanders parken‘. Es ist echt traurig, dass unsere Gesellschaft so ignorant ist.“

Woller hat kein Verständnis für die parkenden Fahrzeuge: „Es muss doch jedem normal denkenden Menschen klar sein, dass ein Parkplatz am Gerätehaus frei gehalten werden soll für Einsatzkräfte im Einsatzfall!“ Noch weniger Verständnis hat Woller für den Autofahrer, der kürzlich direkt vor dem Tor des Gerätehauses parkte. Man habe den Mann angesprochen, dass so kein Einsatzfahrzeug mehr durchkomme, „nicht mein Problem“, war die lapidare Antwort.

Im Wochenblatt-Gespräch zeigt sich Woller fassungslos: Das wird immer schlimmer“, sagt er. „Egoistisch und ignorant“ verhielten sich heutzutage immer mehr Menschen. Auf den Fahrten zu Einsätzen habe es schon unschöne Szenen gegeben. Manche Straße sei zu zugeparkt gewesen, auf die Bitte hin, ob jemand sein Fahrzeug vielleicht umparken könne, komme dann die Antwort, man könne ja „andersrum fahren“, so Woller. Bei den Einsätzen vor Ort selbst habe es zum Glück bislang kaum Probleme gegeben, das Schwierige sei der Weg hin zum Einsatzort.

Dass es leider keine Selbstverständlichkeit ist, dass Parkplätze an den Gerätehäusern frei gehalten werden, sieht man an den Reaktionen anderer Gemeinden: In Donaustauf zum Beispiel stehen seit einiger Zeit Schilder bei den betreffenden Parkbuchten, die nochmals klar und deutlich machen, wer hier parken darf und wer nicht.

Auch in der Gemeinde Hagelstadt wird es nun wohl auf solch eine Lösung hinauslaufen, denn die Feuerwehr ist bereits im Austausch mit der Gemeinde. Hier will Woller den Vorwurf mancher Facebook-User, die Gemeinde mache ja eh nichts, nicht so stehen lassen.

„Unsere Gemeinde unterstützt seine Feuerwehren immer!“, stellte die Feuerwehr schon auf Facebook in einem Kommentar zu Wollers Posting klar. Man arbeite gut mit der Gemeinde zusammen und hoffe hier auf eine gute Lösung, sagt Woller im Wochenblatt-Gespräch.


0 Kommentare