14.06.2019, 08:42 Uhr

Tolle Aktion Typisierungsaktion beim Tag der Bundeswehr in Cham – hier will man „CHAMeradschaft“ zeigen!

Oberst Klaus-Peter Berger, Kommandeur der Panzerbrigade 12, wirbt für die Typisierung. (Foto: AKB)Oberst Klaus-Peter Berger, Kommandeur der Panzerbrigade 12, wirbt für die Typisierung. (Foto: AKB)

2015 wurde zum ersten Mal gefeiert: 60 Jahre Bundeswehr und 25 Jahre „Armee der Einheit“. Seitdem wird der Tag der Bundeswehr jährlich an mehreren Kasernen und Dienststellen der Bundeswehr durchgeführt. In diesem Jahr feiert Cham.

CHAM Für 15.000 erwartete Besucher wird ein großes Programm geboten: Das Areal zwischen Stadthalle und Volksfestplatz wird zum Ausstellungs- und Festivalgelände. Die Bundeswehr präsentiert Fähigkeiten, Fahrzeuge und das Großgerät der Panzerbrigade 12. Der Bereich um die Stadthalle wird in „Meilen“ unterteilt: Foodmeile, Servicemeile und Karrieremeile warten auf die Besucher. Auf der Blaulichtmeile zeigen Feuerwehr, Polizei und THW ihr Können. Sogar ein „Tornado“ der Bundeswehr wird ausgestellt.

Neben der Technik und dem Wissen rund um die Bundeswehr werden alle gesunden Besucher zwischen 17 und 45 Jahren zur Typisierungsaktion gegen Blutkrebs aufgerufen: Am Samstag, 15. Juni, findet diese von 9 bis 17 Uhr direkt neben der Foodmeile beim Tag der Bundeswehr statt. Und dann heißt es: „CHAMeradschaft“ zeigen gegen Leukämie!

Da eine Typisierung weder vom Staat noch von anderen Organisationen finanziert wird, sammeln die Organisatoren der Bundeswehr mit einer ungewöhnlichen Idee Spenden: Die Einnahmen aus dem Verkauf des Erbseneintopfes werden komplett an die Stiftung AKB gespendet. Damit sollen die je 35 Euro für jede Neuregistrierung gesammelt werden.

Ausbau der Stammzellspenderdatei

Das Spendengeld benötigt die Stiftung AKB, um Typisierungen zu finanzieren und möglichst viele neue potenzielle Stammzellspender in die Datei aufnehmen zu können. Die Registrierung einer Person, die eine aufwändige molekulargenetische Analyse der Gewebemerkmale umfasst, kostet 35 Euro. Je mehr Menschen in der Datei sind, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass für Erkrankte ein passender Stammzellspender gefunden wird.

Wer sich nicht als Stammzellspender registrieren lassen kann oder will, kann trotzdem helfen Leben zu retten: Durch eine Geldspende an die Stiftung AKB, die die Registrierung neuer Stammzellspender erst ermöglicht. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.akb.de.

Spendenkonto der Stiftung AKB:

Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern

IBAN: DE67 7025 0150 0022 3946 88

Verwendungszweck: Cham


0 Kommentare