19.05.2019, 18:43 Uhr

Bergungsmaßnahmen dauern an Mehrfamilienhaus im Ostallgäu explodiert – zwei Personen weiter vermisst

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Aus bislang unbekannter Ursache kam es am Sonntag, 19. Mai, zu einer Detonation in einem Wohngebäude in Rettenbach im Landkreis Ostallgäu, das von sieben Personen bewohnt ist. Zum Unglückszeitpunkt befanden sich zwei Erwachsene und ein Kind in dem Objekt. Zwei weitere Kinder und zwei weitere Bewohner waren nicht anwesend.

RETTENBACH/LANDKREIS OSTALLGÄU Zwischenzeitlich konnte eine Frau schwer verletzt von den Rettungskräften aus dem Objekt geborgen werden. Mittels schweren Geräts versuchen die Einsatzkräfte zwei weitere Personen, ein Erwachsener und ein Kind, aus den Trümmern zu bergen.

Insgesamt mussten 15 Anwohner die umliegenden Häuser verlassen. Ein Haus wurde schwer, ein weiteres leicht beschädigt. Die Anwohner sowie die weiteren Bewohner, die sich zum Unglückszeitpunkt nicht im Haus befanden, werden von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Derzeit befinden sich rund 150 Einsatzkräfte vor Ort. Die Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Ostallgäu, die Bergwacht, das Technische Hilfswerk, Rettungs- und Hilskräfte sowie eine Vielzahl von Polizeikräften. Des Weiteren sind Suchhunde, drei Rettungs- und ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Die Ursache des Unglücks ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei Kempten hat die weiteren Ermittlungen vor Ort übernommen. Die Bergungsmaßnahmen vor Ort dauern an, das Ende ist nicht absehbar.


0 Kommentare