04.04.2019, 13:28 Uhr

Verkaufte Wohnungen Wenn‘s plötzlich strahlt – GBW stellt Werbetafeln vor Schlafzimmerfenster

Diese Werbeanlage, die in der Nacht leuchtet, haben nun Anwohner in der Prüfeninger Straße vor ihren Fenstern. Das Bauordnungsamt der Stadt Regensburg hat die Anlage offenbar genehmigt. Foto: EcklDiese Werbeanlage, die in der Nacht leuchtet, haben nun Anwohner in der Prüfeninger Straße vor ihren Fenstern. Das Bauordnungsamt der Stadt Regensburg hat die Anlage offenbar genehmigt. Foto: Eckl

Die von der BayernLB verkaufte Gesellschaft geht ungewöhnliche Erlöswege im Regensburger Stadtwesten: Man hat eine Werbetafel auf eigenem Grund augestellt. Vor den Schlafzimmerfenstern einiger Anwohner.

REGENSBURG Nein, die Prüfeninger Straße ist natürlich nicht die ruhigste Gegend, das ist schon wahr. Aber das, was die Bewohner eines Gebäudes erleben, das der einst staatlichen GBW gehörte, das hat wenig mit Lärm zu tun. Doch auch Lichtverschmutzung kann Schlaf rauben.

Dabei scheint die GBW offenbar neue Wege zu suchen, Geld zu verdienen. Einst gehörte die als „Gemeinnützige Bayerische Wohnbaugesellschaft“ auf dem Markt agierende GBW der BayernLB und damit allen Bayern. Doch die EU-Kommission hatte etwas dagegen, dass die Landesbank als Vermieter auftritt – es ging um Beihilfen der EU. Der Freistaat und der damals zuständige Finanzminister Markus Söder lehnten einen Kauf der Wohnungen ab. Den Namen „Gemeinnützig“ indes hat man abgelegt, seit die rund 30.000 Wohnungen für 2,45 Milliarden Euro an ein Investorenkonsortium verkauft wurden. Jetzt firmiert die GBW unter dem Namen Dawonia.

Und diese hat nun eine Anlage aufstellen lassen, direkt in der Prüfeninger Straße, die den Anwohnern den Schlaf raubt. Aufgestellt wurde die Anlage auf dem Grundstück der Dawonia. Es handelt sich um eine mehrere Meter große Leuchtreklame – direkt vor den Fenstern des Gebäudes, in dem einst die GBW Regensburg ihren Sitz hatte, die heute Dawonia heißt.

Man fragt sich: Wer genehmigt sowas? Nun, die Stadt Regensburg. Das bestätigt zumindest die Dawonia auf Anfrage. „Die Werbeanlage ist nachts beleuchtet. Ihre Aufstellung wurde vom Bauamt genehmigt“, heißt es von einer Sprecherin, die namentlich nicht genannt werden will. „Da jedoch festgestellt wurde, dass die Abstandsfläche zum Nachbargrundstück nicht korrekt eingehalten ist, haben wir die Versetzung der Werbefläche bereits veranlasst“, so die Sprecherin weiter. Doch auch hier scheint die Stadt kulant zu sein: „Sie wurde ebenfalls vom Bauamt genehmigt.“ Die Frage, warum die Werbeanlage aufgestellt wurde, lässt man offen. Dafür leitet man den Werbeblock ein: „Die Dawonia ist eines der größten süddeutschen Wohnungsunternehmen und bewirtschaftet insgesamt rund 30.000 Wohnungen an wichtigen Standorten in Süddeutschland. Jede dritte Wohnung im Dawonia-Bestand ist eine geförderte Wohnung. Damit leistet die Dawonia einen wichtigen Beitrag zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums.“ Ein Leuchtturm, sozusagen …