12.03.2019, 20:59 Uhr

Endlich ist es aufgebraucht Á la Loriot – Toilettenpapier für zwölf Jahre bestellt

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Das, was in Fuchstal im Landkreis Landsberg am Lech am Lech passiert ist, erinnert an die Kopierpapier- und Radiergummibestellung in Loriots Film „Pappa ante Portas“. Herr Lohse hatte hier für circa 40 Jahre Papier eingekauft. Im Fuchstaler Rathaus war es auch Papier, Klopapier – für immerhin zwölf Jahre!

FUCHSTAL/LANDKREIS LANDSBERG AM LECH Wie der Kreisbote berichtet, war vor knapp 13 Jahren eine Lkw-Ladung einlagiges Toilettenpapier auf dem Bauhof vorgefahren, aus Versehen hatte auf der Bestellung etwas mehr gestanden, als man eigentlich kaufen wollte. Aber nun waren die Rollen schonmal da, zurückgeben ging nicht, also musste das Papier gelagert werden –im Feuerwehhaus, im Bauhof und überall, wo man noch Platz fand. Fleißig wurden dann die öffentlichen Toiletten mit dem Papier ausgestattet – das aber nicht unbedingt zur Freude derer, die es nutzen sollten. Es war nämlich das einlagige, kratzige Papier. Man munkelt, dass es Mitarbeiter der Gemeinde gab, die sich ihr Klopapier von Hause mitbrachten ...

Vor Kurzem dann die erlösende Nachricht: Das Papier ist aufgebraucht, die letzten Rolle abgerollt, das letzte Blatt in die Kanalisation gespült. Nun gibt es wieder helles, weiches, angenehmes Papier, zweilagig versteht sich. Wie viele Rollen diesmal bestellt wurden, ist nicht überliefert ...


0 Kommentare