04.03.2019, 22:53 Uhr

Gesundheit Radikale Impfgegner kommen einem Arzt in Ostfriesland nicht mehr in die Praxis

(Foto: Alexander Raths/123rf.com)(Foto: Alexander Raths/123rf.com)

Allgemeinarzt Dr. Christoph Seeber hat seine Praxis im hohen Norden Deutschlands. Er behandelt seine Patienten in Leer in Ostfriesland. Aktuell aber macht er Schlagzeilen mit einer neuen Regelung in seiner Praxis: Impfgegner sind hier nämlich unerwünscht!

LEER/OSTFRIESLAND Wie der Weser-Kurier berichtet, war eine „aufgebrachte Mutter in die Hausarztpraxis“ gekommen. Sie hatte ihr Kind dabei, es hatte „Keuchhusten, hoch ansteckend“. Geimpft war das Kind nicht. An einer Behandlung sie die Mutter auch nicht wirklich interessiert gewesen, sie habe einfach nur ein Antibiotikum für das Kind haben wollen. Das hat Dr. Seeger auch verschrieben – mit den Worten „Kommen Sie nie wieder in meine Praxis“ schickte er die Mutter wieder nach Hause. Der Weser-Kurier fragt nach bei Dr. Seeger, der erklärt, dass natürlich ungeimpfte Patienten zu ihm in die Praxis kommen können, radikale Impfgegner aber, mit denen man nicht reden könne, sollen künftig draußen bleiben „zu denen kann ich das Patientenverhältnis nicht mehr aufrechterhalten“, so Seeger.

Der Arzt ist mit seiner Meinung nicht alleine, auch in Kinderkrippen und Kindergärten wird oft diskutiert, wie man mit ungeimpften Kindern umgehen soll. Erst kürzlich hatte eine KTa in Essen verlautbaren lassen, nur noch geimpfte Kinder aufzunehmen.


0 Kommentare