21.02.2019, 15:05 Uhr

Kurioses aus Nordrhein-Westfalen Wenn der Bus zum Verfassungsfeind wird ...

Die vermeintlich verfassungsfeindlichen Symbole auf einem Parkplatz in Hemer ... (Foto: Kreispolizeibehörde Märk. Kreis)Die vermeintlich verfassungsfeindlichen Symbole auf einem Parkplatz in Hemer ... (Foto: Kreispolizeibehörde Märk. Kreis)

Viele Städte kämpfen mit Schmierereien – Fans von Fußballvereinen und Eishockeyclubs verewigen sich mit Graffitis und Aufklebern. Halbstarke sprühen ihre Tags an Wände – und politisch eher am rechten Rand Angesiedelte meinen, uns mit den Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen beglücken zu müssen. Vielfach werden diese Schmierereinen ein Fall für die Polizei. So auch in Hemer, einer Stadt mit knapp 40.000 Einwohnern im Märkischen Kreis in Nordrhein-Westfalen.

HEMER/NORDRHEIN-WESTFALEN Am Donnerstagnachmittag, 14. Februar, wurden der Polizei „verfassungsfeindliche Symbole“ auf dem Felsenmeerparkplatz im Hemer Süd-Osten gemeldet. Klar, dass die Staatsmacht hier aktiv wird. „Eine Streife schaute sich die Schriftzeichen auf dem Pflaster an und gab Entwarnung“, schildert die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis. Denn: Es war alles ganz anders, von Verfassungsfeindlichkeit konnte hier keine Rede sein: „Da wurden die sechs Buchstaben, die den Platz freihalten sollen für Busse, wohl überinterpretiert.“, so die Polizei weiter ...


0 Kommentare