05.02.2019, 19:17 Uhr

75-Jährigen schwer verletzt Abgelehnte Asylbewerber ziehen prügelnd durch Regensburg

Immer wieder kommt es am Bahnhof oder in der Nähe, etwa der Albertstraße, zu Straftaten. Foto: Archiv ceImmer wieder kommt es am Bahnhof oder in der Nähe, etwa der Albertstraße, zu Straftaten. Foto: Archiv ce

Zwei 18- und 19-jährige Afghanen ziehen eine Spur der Gewalt durch Regensburg. Ein 75-Jähriger wird schwer verletzt. Die Attacken erinnern an den Fall von Amberg, aber auch vor einen Übergriff auf einen Polizisten vor einem Jahr. Auch in diesem Fall waren es abgelehnte Asylbewerber, denen der Alkohol zu Kopf stieg.

REGENSBURG Zwei junge Asylbewerber haben eine Spur der Gewalt durch Regensburg gezogen. Wie die Polizei mitteilte, kam es am Montagabend gegen 19.50 Uhr zu den Prügel-Attacken. Dabei sollen zwei Afghanen stark alkoholisiert willkürlich auf Passanten losgegangen sein. Der Fall erinnert an die Übergriffe von Amberg kurz vor Weihnachten, als mindestens vier Asylbewerber willkürlich auf Personen eingeschlagen haben. Die Täter sitzen in Untersuchungshaft.

Auch im Regensburger Fall hat die Staatsanwaltschaft einen Termin mit einem Ermittlungsrichter anberaumt. Am Dienstag erließ das Amtsgericht Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung, als Haftgrund wird Fluchtgefahr angegeben.

Den beiden Männern wird vorgeworfen, mindestens vier Passanten angegriffen zu haben. Zunächst sollen sie vor den Arcaden auf einen 53-jährigen Passanten eingeprügelt haben. Die beiden Täter sollen geflüchtet sein. In der Albertstraße stießen sie nach Angaben der Polizei einen 75-jährigen Mann zu Boden. Als ein 25-jähriger Mann dem Senior zur Hilfe kam, sollen die beiden Afghanen auch diesen angegriffen haben. Und auch ein 49-jähriger Mann wurde Opfer der Prügel-Attacken.

„Der 75-jähriger Mann erlitt dabei schwere Verletzungen, nämlich eine Fraktur am Bein“, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Der Senior musste in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung eingewiesen werden. Der Polizeisprecher betonte, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass alkoholisierte Personen auch aggressiv werden – dennoch seien die Vorfälle außergewöhnlich, vor allem weil bei dem Senior schwere Verletzungen zu beklagen sind. Über den Asylstatus der beiden Männer konnte der Polizeisprecher keine Angaben machen.

Dafür ist die Regierung der Oberpfalz zuständig. „Wir arbeiten hier eng mit den anderen Behörden zusammen“, sagte Sprecher Markus Roth auf eine erste Anfrage. „Wir haben mit Sorge von diesem Fall Kenntnis genommen. Die im Polizeibericht aufgeführten Taten werden von uns verurteilt und wir wünschen auf diesem Wege allen, die durch diese Prügelattacke verletzt wurden, baldige Genesung“, so der Sprecher der Regierung weiter.

Beide Tatverdächtige reisten nach Angaben der Regierung der Oberpfalz im Jahr 2015 als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach Deutschland ein und wurden zunächst in Jugendhilfeeinrichtungen untergebracht. Die ausländerrechtliche Zuständigkeit für die beiden tatverdächtigen Personen liege zwischenzeitlich bei der Zentralen Ausländerbehörde (ZAB) der Regierung der Oberpfalz. „Beide Personen werden von unserer ZAB priorisiert behandelt, um eine Abschiebung – wenn die rechtlichen Voraussetzungen dafür erfüllt sind – sobald wie möglich zu vollziehen“, so der Sprecher weiter.

Beide Tatverdächtige waren demnach abgelehnte Asylbewerber, doch ihre Ausweisung konnte noch nicht vollzogen werden. Der 19-jährige Afghane hatte im Dezember 2015 einen Asylantrag gestellt, der jedoch vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge abgelehnt wurde. Dagegen klagte er im Mai 2017 – doch die Entscheidung des Verwaltungsgerichts ist noch nicht rechtskräftig, der Mann hat ein Aufenthaltsrecht.

Auch der 18-jährige Tatverdächtige ist ein abgelehnter Asylbewerber: Bei ihm hat auch das Verwaltungericht die Klage bereits abgewiesen. Doch der junge Mann ging in die nächste Instanz, klagt derzeit vor dem Verwaltungsgerichtshof in München.

Es ist nicht der erste Fall in diesem Bereich: Bundesweit hatten Medien auch über diesen Fall berichtet, der ebenfalls direkt vor den Arcaden geschah: Am 13. Januar 2018 Polizisten vor den Arcaden eine Gruppe Jugendlicher kontrolliert. Die Lage eskalierte, ein junger Afghane schlug einem 26-jährigen Polizisten auf den Hinterkopf, der Beamte ging zu Boden. Dort trat ein anderer junger Afghane auf seinen Kopf ein und verletzte den Beamten schwer. Der zum Tatzeitpunkt 17-jährige Afghane, dessen Asylantrag bereits abgelehnt war, wurde unter Jugendstrafrecht verurteilt. Der Polizisten-Prügler wurde bereits Ende November 2018 „wegen gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte zu einer Jugendstrafe ohne Bewährung verurteilt“, sagt der Sprecher des Landgerichts Regensburg, Thomas Polnik, auf Anfrage dieser Zeitung. Laut Polnik wurde eine Jugendstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verhängt. Der zweite Tatverdächtige wartet noch auf seinen Prozess.

Bei den neuerlichen Übergriffen vor den Arcaden bittet die Polizei dringend Zeugen, aber auch möglicherweise weitere Opfer, sich zu melden. Hinweise kann man unter 0941/ 5062888 bei der Polizei abgeben.