06.12.2018, 15:47 Uhr

Rituale Ein professioneller Blick auf Nikolaus und Krampus – was der Kinder- und Jugendpsychiater dazu sagt

(Foto: Hans Slegers/123rf.com)(Foto: Hans Slegers/123rf.com)

Der Nikolaus besucht kleine Kinder und ihre Familien. „Rituale sind wichtig für die psychische Gesundheit von Kindern, denn sie schaffen Struktur und vermitteln so Geborgenheit“, erklärt Professor Romuald Brunner, Ärztlicher Direktor der medbo-Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (KJPP).

REGENSBURG Geborgenheit gibt morgen auch die nötige Sicherheit, denn oft ist der Nikolaus in zwielichtiger Begleitung: Durch den bestrafenden Krampus sollen Kinder lernen, brav zu sein. „Lernen erfolgt unter anderem anhand von operanter Konditionierung“, so Brunner. Wenn ein Verhalten positive Folgen hat, wird es öfter gezeigt. Hat es negative Konsequenzen, wird es unterdrückt. Als erzieherische Methode Bestrafung und Bedrohung einzusetzen, sollte abgelehnt werden. Das Kind kann sich im Dezember an sein Fehlverhalten im Laufe des Jahres gar nicht mehr erinnern. Außerdem können kindliche Ängste dadurch erheblich verstärkt werden und zu einer großen Verunsicherung des Kindes führen.

Nikolaus: Kein pädagogischer Erziehungsgehilfe

Der Kinder- und Jugendpsychiater rät davon ab, die Erziehung auf Knecht Ruprecht abzuwälzen. „Die Frage ist, ob Ihr Kind Ihnen dann sein Fehlverhalten nicht sogar verschweigt, um dem grantigen Mann zu entgehen.“ Statt der Drohung, unartige Kinder in den mitgebrachten Sack zu stecken, sollte es Lob geben, denn: „Das Lernen anhand von Belohnungen ist viel nachhaltiger“, so der Ärztliche Direktor der KJPP. Der Nikolausabend als Tag für die Kinder sollte genutzt werden, um die positiven Eigenschaften im Laufe des Jahres zu loben und diese damit zu verstärken.

Kern des Nikolausbrauches ist viel mehr das barmherzige Verhalten des Heiligen. „Wenn Eltern die Geschichte zum Mittelpunkt machen, lernen Kinder die Bedeutung von Großzügigkeit und uneigennützigem Handeln“, erklärt Professor Brunner. Auch stärke es die Familienbande, wenn Eltern und Kinder den Tag gemeinsam begehen.

Die Kinder- und Jugendpsychiatrie in Regensburg ist rund um die Uhr unter der Nummer 0941/ 9410 erreichbar.


0 Kommentare