10.04.2018, 23:00 Uhr

Superlative aus Bayern „Heimat der Rekorde“ macht Station in Eilsbrunn

(Foto: Stefan Sussbauer)(Foto: Stefan Sussbauer)

In diesem Jahr wird der Freistaat Bayern 100 Jahre alt. Zum Geburtstag nimmt Moderatorin Claudia Pupeter die Zuschauer mit auf eine Reise zum Staunen durch ganz Bayern. Denn: Bayern steckt nicht nur voller Überraschungen, sondern auch voller Rekorde – die im Mittelpunkt der neuen Unterhaltungssendung „Heimat der Rekorde“ (ab 16. April montags um 20.15 Uhr) stehen.

BAYERN Dabei entdeckt Claudia Pupeter überraschende bayerische Superlative, trifft die Rekordhalter und stellt ihre skurrilen und unglaublichen Geschichten vor. Jede Folge ist nach der Ausstrahlung für zwölf Monate in der BR-Mediathek verfügbar.

Dass der Freistaat Bayern das älteste und mit einer Fläche von 70.500 Quadratkilometern auch größte Bundesland der Republik ist, ist bekannt. Dass Deutschlands höchster Berg - die Zugspitze - ebenfalls in Bayern steht, garantiert auch. Aber wer weiß, dass in der Nähe von Regensburg das älteste Gasthaus der Welt seit 1658 seine Gäste bewirtet? Und wo der längste gerade Feldweg Deutschlands liegt, oder welche Bayern den Weltrekord im Unterwasser-Billard halten? Knapp 50 bayerische Rekorde, davon mindestens 20 Weltrekorde, präsentiert Claudia Pupeter in der neuen Sendereihe des BR Fernsehen, die interessante Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten besucht und in Filmbeiträgen vorstellt.

Themen der ersten Sendung am 16. April

In der ersten Folge schaut „Heimat der Rekorde“ in die Oberpfalz nach Eilsbrunn in die Gaststätte Röhrl. Sie ist seit 1658 ohne Unterbrechung geöffnet – und damit die älteste Gaststätte der Welt! Kulinarisch geht es weiter nach Mallersdorf: Hier steht die letzte bierbrauende Nonne Deutschlands und vermutlich der Welt mit ihren 69 Jahren fast täglich am Sudkessel, um das klostereigene Bier herzustellen. „Heimat der Rekorde“ zeigt außerdem, wie hart das tägliche Training der stärksten deutschen Frau Europas ist, und findet mitten im Ebersberger Forst einen unvermuteten Superlativ.

Außerdem gibt es exklusiv für „Heimat der Rekorde“ gleich zwei neue Weltrekordversuche. Da ist zum einen ein tierischer Rekordanwärter: Border-Terrier Wiggerl aus Attenkirchen will einen neuen Weltrekord im Doppelknotenlösen aufstellen und mindestens elf Damen von ihren Fesseln befreien. Und dann noch die bayerische Break-Dance-Tanzgruppe aus Schweinfurt, die unter anderem zweifacher Weltmeister ihrer Disziplin ist. Ihr Teammitglied Krzysztof Malicki möchte für „Heimat der Rekorde“ einen neuen Weltrekord in einer außergewöhnlichen Tanzfigur aufstellen!


0 Kommentare