29.12.2017, 21:15 Uhr

Schmerzhafte Erfahrung Glasdildo als Tatwaffe – 20-Jährigen verprügelt und schwer verletzt

(Foto: porpeller/123RF)(Foto: porpeller/123RF)

Am Donnerstagabend, 28. Dezember 2017, kam es zu einem tätlichen Angriff am Parkhaus in der Meisengasse, bei dem ein Mann schwer verletzt wurde. Kurz danach machte sich sein Vater neben der Polizei auf die Suche und führte die Beamten auf die richtige Spur. Kurios dabei: die Tatwaffe ...

FRANKFURT AM MAIN Was zunächst nach einer amüsanten Geschichte klingt, stellte sich als sehr schmerzhafte Erfahrung für einen 20-jährigen Frankfurter aus dem Westend heraus. Gegen 21 Uhr holte er einen Freund in der Innenstadt ab, als er von zwei Männern angesprochen wurde. In dem Gespräch kippte die Stimmung und eskalierte, als sie auf ihn losgingen. Mit einem Glasdildo prügelte ein mutmaßlicher Täter auf sein Opfer ein und traf ihn dabei ins Gesicht. Der andere trat und schlug nach ihm, auch dann noch, als er schon am Boden lag. Daraufhin flüchtete der Verletzte in sein Auto und traf eine Ecke weiter auf eine Streife der Wachpolizei. Das Opfer wurde schnell ins Krankenhaus gebracht und musste stationär aufgenommen werden. Aktuell besteht keine Lebensgefahr.

Währenddessen lief die Fahndung nach seinen Peinigern mit Hochdruck. Der Vater des Geschädigten schaltete sich mittlerweile ein, machte sich ebenfalls auf die Suche und wurde schließlich fündig. Er führte die Polizisten ins Bahnhofsviertel, wo die Täter an der Taunusstraße/Ecke Elbestraße festgenommen wurden. Bei einem der mutmaßlichen Täter fanden sie das Sexspielzeug, welches als Tatwaffe sichergestellt wurde. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen musste ein 20-jähriger Angreifer auf freien Fuß gesetzt werden. Sein Komplize im Alter von 26 Jahren wurde am Freitag dem Haftrichter vorgeführt.


0 Kommentare