11.11.2017, 08:05 Uhr

23-Jähriger vergeht sich sexuell an Pony im Streichelzoo

Ein Pony. (Foto:psstockfoto/123RF)Ein Pony. (Foto:psstockfoto/123RF)

Ein 23-jähriger Mann aus Syrien hat sich in einem Berliner Streichelzoo sexuell an einem Pony (Symbolfoto) vergangen. Eine Babysitterin fotografierte ihn dabei.

BERLIN Wer Tiere sexuell belästigt, hat nicht nur selbst ein Problem: Die armen Geschöpfe können sich kaum wehren. Was in einen 23-jährigem Mann gefahren ist, der am Freitag gegen 15 Uhr sexuelle Handlungen mit einem Pony ausführte – rätselhaft.

Offenbar sah das eine Babysitterin, die gerade auf dem Kinderbauernhof mit ihren Schützlingen unterwegs war. Geistesgegenwärtig habe sie ihr Handy gezückt und ein Foto von der Tat gemacht. Dann informierte sie die Mitarbeiterinnen des Steichelzoos, die wiederum die sogenannten Parkläufer informierten, die für Sicherheit im Görlitzer Park sorgen sollen. Die verständigten die Polizei. Die Frau zeigte sich traumatisiert von dem, was sie gesehen hat und wollte sich zu dem Vorfall gegenüber Medien nicht mehr äußern. Was genau sie gesehen hat, also was der Mann mit dem Tier anstellte, darüber herrscht Unklarheit, zumindest berichtete bislang kein Medium darüber.

Tatort war der Görlitzer Park, in dem es eine Art Streichelzoo in einem Kinderbauernhof gibt. Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei dem Mann um einen Syrer, der 23-Jährige soll dabei erwischt worden sein, wie er sich gerade an dem Pony verging. Welche Art von sexuellen Vergehen der Mann an dem Tier vornahm, ist nicht bekannt. Die Berliner Morgenpost, die als erstes über den Vorfall berichtete, schildert jedenfalls, dass die Mitarbeiter des Streichelzoos dem Mann ein Hausverbot erteilt haben.

Die Mitarbeiterinnen sprachen davon, dass sie einen solchen Vorfall noch nicht erlebt hätten. Die Polizei bestätigte zudem eine Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses im Zusammenhang mit sexuellen Handlungen sowie einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.


0 Kommentare