16.03.2018, 13:44 Uhr

Film-Beitrag online Vilshofener DJ macht als „Italo Brutalo“ Produzenten-Karriere


Film-Beitrag in einem der weltweit größten Elektronik-Musik-Internetportale

VILSHOFEN/MÜNCHEN Auftritte auf Ibiza, in Mexiko, Helsinki, Barcelona und Berlin bescherte einem DJ aus Vilshofen sein Alter Ego „Italo Brutalo“. Vincent Fries, 37, hat diesen Namen erfunden, mit dem er als Produzent von elektronischer Tanzmusik richtig gut im Geschäft ist.

Seine Sounds („Systeria“, „Avion“), sind so sehr gefragt, dass es schon mal zu rund 500.000 Plays (Abfragen) auf Spotify kommt. Er macht offizielle Remixe für Szene-Größen wie „Moonbootica“. Seit drei Monaten tüftelt der in Halbergmoos bei München lebende Fries als „Italo Brutalo“ mit „DJ Hell“ an einem Album. „Hell“ ist ein international tätiger „Techno-, House- und Electroclash-DJ“.

Kein Wunder, dass so auch eines der „weltweit zehn größten Internet-Portale“ für elektronische Musik auf „Italo Brutalo“ aufmerksam wurde. Und ein Kamera-Team vorbeischickte.

„Telekom Electronic Beats waren vor einigen Wochen mit einem Kamerateam aus Berlin bei mir im Studio und haben einen Bericht über mich gedreht“, berichtete „Italo Brutalo“. Dieser wurde auf den Kanälen von „Telekom Electronic Beats“ veröffentlicht – und ist dort auch noch länger abrufbar: www.electronicbeats.net.

Electronic Beats sei eins der angesagtesten und größten Portale weltweit nicht nur für elektronische Musik und habe eine dementsprechend große Fanbase: „Youtube-Abonnenten um die 130.000, rund 430.000 Facebook-Fans. Und die präsentieren u. a. auch viele Konzerttouren von internationalen Acts wie Gorillaz“, ist Fries begeistert.

Der Beitrag ist auch hier zu sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=hLx3tFNUUYA


0 Kommentare