22.12.2017, 10:55 Uhr

Schöne Tradition „Mission Christkind“: Zirkus-Chefin Leslie macht Familien eine Freude


Bescherung beim Ronald McDonald-Haus und Mutter-Kind-Hilfswerk

PASSAU/NEUBURG Schöne Tradition der Verantwortlichen des „Passauer Weihnachtscircus“ ist es, zum Christfest Familien eine Freude zu bereiten, denen es über die Weihnachtsfeiertage nicht so gut geht. Die zauberhafte Zirkusdirektorin Leslie Maatz war daher vergangene Woche in der „Mission Christkind“ unterwegs – und schneite dabei im „Ronald McDonald Haus und Oase“ in Passau und beim Mutter-Kind-Hilfswerk in Neuhaus herein. Im Gepäck: dicke Freikarten-Kontingente für die beiden Familien-Hilfseinrichtungen.

Melanie Ebert, Leiterin des „Ronald McDonald Haus und Oase“, ist sich sicher: „Damit bereiten Sie unseren Familien eine große Freude!“ In der Einrichtung direkt an der Passauer Kinderklinik können Eltern (und Geschwisterkinder) kostenlos übernachten, deren schwerkranke Kinder in der Kinderklinik auf der Intensivstation liegen oder als Frühchen geboren dort versorgt werden, bis die kritische Phase überstanden ist. Und das kann Monate dauern! Das Haus ist daher auch über die Weihnachtsfeiertage voll belegt mit Eltern und Kindern, die sich große Sorgen um ihre kranken Kinder bzw. Geschwister machen und im „Ronald McDonald Haus und Oase“ einen Ort der Kraft finden. „Gerade über Weihnachten tut daher diese Abwechslung eines Zirkusbesuchs unheimlich gut“, sagt Melanie Ebert.

Gefreut wie eine Schneekönigin hat sich über die Zirkuskarten auch die Vorstandsvorsitzende des Mutter-Kind-Hilfswerks, Nadine Espey: „Das ist wirklich eine tolle Sache, dass Sie an uns gedacht haben“, bedankte sich Espey bei Zirkusdirektorin Leslie Maatz. Seit bald 25 Jahren kümmert sich das Mutter-Kind-Hilfswerk um – vor allem sozial schwache – Familien, deren krankes Elternteil oder Kind einer Eltern-Kind-Kur bedürfen, um wieder zu gesunden und neue Kraft fürs Leben zu schöpfen.

Die Zirkuskarten bekommen die regionalen Eltern-Kind-Kliniken „Lindenhof“ (Bayerbach), „Am Kurpark“ (Grafenau) und „Inntaler Hof“ (Neuburg). Dort wurde das erste Kartenkontingent abgeliefert. Klinik-Leiterin Ingrid Burk ist begeistert: „Krankheit kennt keinen Feiertag. Unser Haus ist über Weihnachten voll belegt und damit können wir unseren Patienten eine große Freude machen.“ Zirkusdirektorin Leslie Maatz: „Ich hoffe, dass die Familien beim Besuch unseres Weihnachtscircus für ein paar schöne Stunden ihre Sorgen vergessen können.“

Traditionell am ersten Weihnachtsfeiertag feiert der „Passauer Weihnachtscircus“ seine Premiere und begeistert nun seit 16 Jahren Zuschauer jedes Alters. Bis zum 7. Januar 2018 wird das Zirkuszelt am Messepark Kohlbruck zum Treffpunkt für viele Familien, um gemeinsam die Tage zwischen den Jahren zu feiern. Und auch diesmal hat die Zirkusfamilie Spindler-Maatz für das „hochverehrte Passauer Publikum“ ein zauberhaftes wie atemberaubendes Programm zu einer einmal mehr spektakulären Zirkus-Show zusammengestellt: fliegende Menschen, hochkarätige Artistik, lustige Clowns und eine Raubtiernummer mit einem weißen Löwen.

Vorstellungen sind täglich um 15 und 19 Uhr. Am 2. und 3. Januar sind Familientage: Jeder zahlt den günstigsten Preis von 14 Euro auf allen Plätzen (außer Loge). Karten dafür gibt es an der Zirkuskasse am Messeplatz (geöffnet 11 bis 19 Uhr).


0 Kommentare