24.10.2017, 12:21 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Weltnudeltag am 25. Oktober Pasta – pronto! Die besten Rezepte unserer Lieblingsitaliener ums Eck


Pasta-Köche geben ihre Rezepte preis

PASSAU/HUTTHURM/ORTENBURG Jeder liebt sie – klar, sie ist unwahrscheinlich wandelbar, kann deftig genauso wie elegant: die Nudel! Am 25. Oktober feiert sie quasi weltweit ihren Ehrentag – den Weltnudeltag. Dies nahmen wir zum Anlass, Ristorante-Besitzer und Pasta-Köche nach ihrem Lieblingsnudelrezept zu fragen.

Ein besonderes Schmankerl tischt das Passauer Restaurant Zi Teresa seinen Gästen nicht nur am Weltnudeltag auf: Kastanien-Tagliatelle mit Rinderfilet-Streifen und Steinpilzen (für vier Personen) – da sind sogar die Nudeln hausgemacht!

Zutaten für den Nudelteig:

300 g Kastanienmehl, 100 g Weizenmehl, 4 Eier, ein wenig Wasser – Zubereitung: Mehle mit den Eiern in einer Schüssel vermengen u. ca. 3 Min. kneten, den Teig 45 Min. in abgedeckter Schüssel ruhen lassen. Danach den Teig mit einer Nudelmaschine dünn walzen und zu Tagliatelle schneiden und kochen. – Zutaten für die Soße: 1 Schalotte, 1 Knoblauchzehe, 100 g Rinderfilet-Streifen, 70 g frische Steinpilze, 50 ml Rotwein, etwas Gemüsebrühe, ca. 30 g Butter, 30 g Bratensoße – Schalotte u. Knoblauch würfeln und in Olivenöl in einer Pfanne glasig anbraten, Steinpilze und Rinderfilet-Streifen dazugeben, ca. 1 Min. anschwitzen und mit Rotwein ablöschen, Gemüsebrühe zugeben und 2-3 Min. köcheln lassen. Die gekochten Tagliatelle, 30 g Butter und Bratensoße hinzugeben, vermengen bis die Soße angedickt ist. „Buon Appetito!“ wünscht das Zi Teresa!

Feinste Pasta passend zur Jahreszeit kommt im Ortenburger Restaurant Ponte Vecchio auf den Pastateller: „Ponte Vecchio Tagliatelle con Porcini e Tartufo – ebenso (hochpreisig-)edel wie einfach zubereitet. Zutaten: Bandnudeln, Original extranatives Olivenöl, Butter, Steinpilze, Austernpilze und italienisches Tartufo (Trüffel) von Norcia. Carpe diem, kann man da nur sagen…

Guiseppe Maio im Ortenburger Restaurant Ponte Vecchio. (Foto:Giuseppe Maio)

Auch vom Toppolino in Hutthurm kommt eine tolle Pasta-Variante: Tagliatelle mit Garnelen in Kürbis-Ingwer-Sauce. Und so geht‘s: 500 Gramm frische Tagliatelle (kochen nach Anleitung), 1 kg Garnelen, 1 mittlerer Hokkaido Kürbis, ca. 20 Gramm frischer Ingwer, 1 Liter Kokosmilch, 0,5 Liter Orangensaft, 0,1 Liter Weißwein, 0,5 Liter Wasser, 1 kleine Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 1 Teelöffel Currypulver, 1 Teelöffel Zucker, 1 Limette, 0,1 Liter Olivenöl, Salz, weißer Pfeffer, Kürbis halbieren, Kerngehäuse entfernen, geschälter Ingwer, zusammen mit Küchenmaschine raspeln, Zwiebel schälen und vierteln, Knoblauchzehe schälen Abrieb(Schale) von der Limette und Saft, Öl leicht erhitzen, Kürbis, Zwiebel, Knoblauchzehe dazu, anbraten, mit Weißwein ablöschen, Limette, danach Wasser dazu und einkochen lassen. Nachdem mit Orangensaft und Kokosmilch auffüllen und leicht kochen lassen ca. 20 Min. Curry, Salz, Pfeffer, Zucker abschmecken. Pürieren, wenn zu dickflüssig, dann noch etwas Orangensaft dazugeben. Garnelen in Olivenöl anbraten, Weißwein ablöschen, leicht mit Salzund Pfeffer würzen, Suppe über die Garnelen geben, etwas einkochen lassen, bis die Garnelen gar sind. Gekochte Tagliatelle unterheben und danach auf Teller anrichten! Guten Appetit! – P.S. Wenn man Nudeln ohne Ei verwendet und keine Garnelen nimmt, dann ist es ein top veganes Gericht!

Claudia Langella vom Tiefenbacher „Vesuvio“ verrät uns ebenfalls ihr Lieblings-Pasta-Gericht: Linguine aglio e olio mit Scampi – „einfach buenissimo“, wie sie meint. Dafür Olivenöl, Knoblauch, Chili, Kirschtomaten und Scampi alles zusammen langsam in der Pfanne erhitzen. Währenddessen Linguine kochen. Wenn die Pasta al dente ist absieben und mit den Scampis verfeinern. Mit Salz, Pfeffer und Petersilie verfeinern – und mmmmmmhhhhhhh!


0 Kommentare