17.09.2020, 06:08 Uhr

Schüler und Lehrer in Quarantäne Weitere Corona-Fälle an Landshuter Schule

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Weitere Corona-Fälle an Landshuter Schule.

Landshut. Weitere Corona-Infektionen von Schülern in der Region Landshut: In den Klassen 8c und 10a der Staatlichen Realschule Landshut wurde je ein Indexfall festgestellt. Das gab das Landratsamt bekannt. Die Klassenkameradinnen und -kameraden sowie 13 Lehrerinnen und Lehrer, die als Kontaktpersonen der Betroffenen gelten, werden in häusliche Quarantäne überstellt. Sie werden nun ebenfalls auf eine Infektion mit dem Virus getestet. Erst am Dienstag waren Corona-Infektionen an einer Grundschule in Landshut bekannt geworden.

In diesem Zusammenhang weist das Landshuter Gesundheitsamt darauf hin, dass eine verordnete Quarantäne auch nur vom Gesundheitsamt explizit selbst aufgehoben oder unterbrochen werden darf – ein zwischenzeitlich negativer Corona-Test, beispielsweise durch den Hausarzt, bedeutet nicht automatisch das Ende der Quarantäne-Pflicht.

Unterdessen nimmt die Zahl der aktiven Corona-Infektionen in der Region Landshut kontinuierlich ab – auch wenn immer wieder neue Ansteckungen labortechnisch nachgewiesen werden, so können auch laufend Betroffene aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden. Derzeit (Stand: 16. September, liegt die Zahl der laufenden Infektionen bei 59, verteilt über Stadt und Landkreis Landshut. Hier sind einzelne Fälle in den Gemeinden Altdorf, Eching, Bruckberg, Neufahrn, Essenbach, Ergolding, Geisenhausen, Hohenthann, Rottenburg, Ergoldsbach und Vilsbiburg bekannt. Insgesamt wurden seit Beginn des Infektionsgeschehens 1 251 Corona-Fälle in der Region festgestellt, davon gelten 1 152 bereits wieder als „genesen“: sie konnten die häusliche Quarantäne also bereits wieder verlassen. Die Zahl der Verstorbenen, bei denen ein Zusammenhang mit Covid19 möglich ist, liegt, seit Monaten unverändert, bei 40.

Da ein Großteil der Infizierten asymptom ist oder sie nur geringfügige Beschwerden aufzeigen, wirkt sich das aktuelle Infektionsgeschehen auch kaum auf die Lage in den regionalen Klinken auf: Dort werden derzeit vier infizierte Patienten auf den Normalstationen isoliert werden, zwei Corona-Betroffene müssen intensivmedizinisch betreut werden. (Stand aller Angaben: 16.09.2020, 10.00 Uhr – aufgrund des dynamischen Geschehens kann es jederzeit zu einzelnen Verschiebungen kommen)


2 Kommentare