26.07.2020, 13:05 Uhr

Wegen neuer Corona-Fälle Pfeffenhausen geht in den „Ruhemodus“

Bürgermeister Florian Hölzl (li.) hat in Abstimmung mit Landrat Peter Dreier Corona-Sofortmaßnahmen für Pfeffenhausen beschlossen.  Foto: ArchivBürgermeister Florian Hölzl (li.) hat in Abstimmung mit Landrat Peter Dreier Corona-Sofortmaßnahmen für Pfeffenhausen beschlossen. Foto: Archiv

Der Markt Pfeffenhausen geht auf Nummer sicher: Aufgrund neuer Corona-Fälle in einer Asylbewerber-Unterkunft wird das öffentliche Leben in der Gemeinde bis auf weiteres heruntergefahren. Erst wenn die Ergebnisse der Reihentestung vorliegen, wird über das weitere Vorgehen entschieden.

Pfeffenhausen. Aufgrund der zwei am Freitag bekannt gewordenen Corona-Fälle in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber setzt der Markt Pfeffenhausen alle Hebel in Bewegung, bis zum Vorliegen von Ergebnissen der Reihentestuntersuchung das gesellschaftliche Leben im Ort herunterzufahren. Mit gesicherten Ergebnissen werde in wenigen Tagen gerechnet, meldet Bürgermeister Florian Hölzl auf der Homepage der Marktgemeinde. Dann soll neu über das weitere Vorgehen entschieden werden.

„Wir brechen nicht in Panik aus, nehmen die Situation aber sehr ernst. Gemeinsam mit meinen Stellvertretern im Bürgermeisteramt und in enger Abstimmung mit Herrn Landrat Dreier, dem Gesundheitsamt, den Einrichtungsträgern und tangierten Ortsvereinen haben wir ein Maßnahmenpaket geschnürt, das mit sofortiger Wirkung in Kraft tritt. Maßstab für unser Tun ist das Vorsichtsprinzip", so Bürgermeister Florian Hölzl.

Weiter bittet Hölzl alle Privatpersonen, Vereine, Organisationen und gastronomischen Betriebe bis zum Vorliegen von Testergebnissen auf freiwilliger Basis einstweilen in einen „Ruhemodus" überzugehen. „Wir hoffen, dass wir bereits in wenigen Tagen wieder Entwarnung geben und in den Normalbetrieb zurückkehren können", sagten die drei Bürgermeister Florian Hölzl, Christa Popp und Josef Hyronimus, die am Samstag im Rathaus zu einem Krisentreffen zusammenkamen, übereinstimmend.

Im Einzelnen gilt Folgendes:

1.) Bis auf weiteres werden folgende öffentliche Einrichtungen vorsorglich geschlossen:

- Turnhallen

- Sportanlagen an der Moosburger Straße

- Beachvolleyballfeld und Hockeyplatz an der Moosburger Straße

- Spiel- und Bolzplätze im Gemeindegebiet Pfeffenhausen

- Kneippanlage am Friedhof

2.) Vereins- und Sportangebote:

Den Vereinen wird dringend empfohlen, bis auf weiteres Aktivitäten mit Ansammlungen von Menschen einzustellen. Das gilt insbesondere für den Sportbetrieb.

3.) Gemeindekindergarten

Der Gemeindekindergarten wird bis auf weiteres durch den Einrichtungsträger vorsorglich geschlossen, da ein Kind als Kontaktperson eingestuft worden ist.

4.) Grund- und Mittelschule Pfeffenhausen

Insoweit hat das Gesundheitsamt Landshut bereits am Freitag die gesetzlich vorgesehenen Test- und Quarantänemaßnahmen verhängt.

5.) Test von Sportlern

Sportler, die zuletzt mit Kontaktpersonen trainiert haben, können sich am Montag im Rahmen einer gesonderten Testaktion des Gesundheitsamts Landshut am Sportgelände an der Moosburger Straße testen lassen. Hierbei handelt es sich um ein Testangebot, das auf freiwilliger Basis beruht. Getestet werden nur Personen, die sich auf den zugelieferten Listen der Sportvereine befinden.

6.) Rathaus

Es wird darum gebeten, das Rathaus bis auf weiteres nur in dringlichen Fällen aufzusuchen.

7.) Ferienprogramm

Die Ferienprogrammangebote in der Woche vom 27. Juli werden abgesagt.


0 Kommentare