22.06.2020, 14:01 Uhr

Von mehreren Streifen verfolgt Erst ein Warnschuss stoppte den wilden Autofahrer

Die Polizei konnte den Audi-Fahrer erst durch einen Warnschuss stoppen.  Foto: 123rf.comDie Polizei konnte den Audi-Fahrer erst durch einen Warnschuss stoppen. Foto: 123rf.com

Mehrere Streifenfahrzeuge versuchten, ihn anzuhalten: Ein 31-jähriger Tscheche aus Freyung hat sich am Samstag in Essenbach auf der Autobahn A92 und anschließend auf der Bundesstraße B15n eine wilde Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. Erst ein Warnschuss konnte ihn stoppen.

Freyung/Essenbach. Kurz vor 21 Uhr wollte eine Streifenbesetzung der Autobahnpolizei den Mann kontrollieren. Denn die an seinem Audi angebrachten Kennzeichen waren wenige Tage zuvor im Bereich Waldkirchen gestohlen worden. Nachdem die Streife den Fahrer mittels Anhaltezeichen aufforderte, auf den Parkplatz zu folgen, überholte er den Streifenwagen und setzte seine Fahrt – trotz weiterer Anhalteversuche – unbeirrt zunächst weiter in Richtung München fort. Bei seiner Flucht wäre der Audifahrer beinahe auf einen vorausfahrenden unbeteiligten Pkw aufgefahren.

Der 31-Jährige setzte seine Fahrt weiter auf der Bundesstraße B15n fort, auf Höhe des Kreisverkehrs Essenbach/Postau befuhr er sogar die Gegenfahrbahn. Auf einem Feldweg, der durch geparkte Fahrzeuge verengt war, musste der Fahrer kurzzeitig anhalten. Nachdem ein Polizeibeamter aus dem Polizeifahrzeug ausstieg, fuhr der Audi-Fahrer schließlich mit Vollgas auf den Beamten zu. Dieser konnte sich nur noch durch einen Sprung in das Polizeifahrzeug retten. Nachdem der Fahrer erneut versuchte, zu flüchten, gab ein Polizeibeamter einen Warnschuss ab.

Der Fahrer konnte anschließend widerstandslos festgenommen werden. Der 31-Jährige dürfte vermutlich mehrere Gründe für seine waghalsige Flucht gehabt haben. Neben den gestohlenen Kennzeichen war der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und stand zudem unter Alkoholeinfluss, teilte die Polizei mit.

Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Landshut ermitteln nun gegen den 31-jährigen Tschechen u. a. wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes und Straßenverkehrsgefährdung. Die Ermittler bitten zudem um Zeugenhinweise: Wer hat den Audi-Fahrer auf seiner wilden Fahrt beobachtet oder wurde vielleicht sogar durch ihn gefährdet? Hinweise an die Polizei unter Telefon 0871/9252-0.


0 Kommentare